ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Mein 2004 Von den Tränen übermannt

Fast zweieinhalb Jahre hatte ich mich auf meine ersten Olympischen Spiele in Athen vorbereitet – das langwierige Akkreditierungsverfahren, Technikfragen und vor allem der möglichst enge Kontakt zu den Sportlern der Region hatten mich auf Trab gehalten.

Dann kam der 13. Juli: Eine E-Mail machte mich stutzig, und in den folgenden Stunden bestätigten sich schlimmste Befürchtungen: Ronny Ziesmer, der Turner des SC Cottbus, war schwer verunglückt. Während seiner Olympia-Vorbereitung.
Ich kenne Ronny seit März 2001 – seitdem mich mein Berufsweg in die Lausitz geführt hat. Beim damaligen 25. Turnier der Meister hatte ich ihn kennen gelernt und seither intensiv auf seinem sportlichen Weg begleitet – mit dem Höhepunkt Olympia in Griechenland vor Augen. Ein stets freundliches und vertrauensvolles Athleten-Journalisten-Verhältnis hatte sich in dieser Zeit entwickelt.
An diesem 13. Juli haben mich in der Redaktion die Tränen übermannt. Unser „gemeinsamer Traum“ von Olympia war von eine Sekunde auf die andere dahin.
Tage später hatte ich einen Radunfall. Ich konnte wieder aufstehen und nach Athen reisen. Es sind manchmal eben nur Sekundenbruchteile die entscheidende Weichen im Leben stellen – in die eine wie andere Richtung.