ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

mein 2004 Historisches Fax

Bis kurz nach 13 Uhr war dieser 23. November ein normaler Arbeitstag. Energie Cottbus hatte am Tag zuvor gegen Alemannia Aachen mit 1:2 verloren. Der Nachbericht für die Mittwoch-Ausgabe mit den Bildern der traurigen FCE-Spieler war fertig.

Doch dann traf jenes Fax ein, dass uns in Atem halten sollte. Der Verein bat kurzfristig zur Pressekonferenz. Eine solche Veranstaltung - so das ungeschriebene Gesetz in der Branche - zieht eigentlich immer Änderungen auf dem Trainerposten nach sich.
Ich sage eigentlich, weil es um Energie Cottbus ging. Weil Eduard Geyer hier schon zehn Jahre im Amt war. Kurzum: Weil sich niemand vorstellen konnte, dass diese Ära einmal zu Ende geht.
Und doch war sie beendet, als Präsident Dieter Krein die historischen Worte sprach: „Energie Cottbus hat sich in den heutigen Morgenstunden von Eduard Geyer getrennt.“
Dass die RUNDSCHAU diese Nachricht aus zuverlässiger Quelle schon vorab erfahren und via Nachrichtenagenturen exklusiv in die weite Welt verbreitet hatte, machte uns alle natürlich ein wenig stolz.
Erst spät am Abend wurde mir die Bedeutung dieses Tages bewusst. Er war ein harter Einschnitt, ist aber auch die Chance für einen Neuanfang.