| 02:44 Uhr

Mehrere Monate Pause für Cottbuser Alexander Grötsch

Alexander Grötsch musste nach seinem Sturz am ersten Wettkampftag auf einer Trage abtransportiert werden.
Alexander Grötsch musste nach seinem Sturz am ersten Wettkampftag auf einer Trage abtransportiert werden. FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Der Cottbuser Turner Alexander Grötsch muss mehrere Monate pausieren. Nach dem schweren Sturz beim Einturnen für den Wettkampf am Sonntag in der Deutschen Turnliga (DTL) wurde bei ihm ein knöcherner Seitenbandabriss im Knie diagnostiziert. Jan Lehmann

Außerdem besteht beim 21-Jährigen noch der Verdacht auf einen Kreuzbandriss - die Ergebnisse der Untersuchungen stehen noch aus. Sein Trainer Karsten Oelsch erklärte: "Mir tut es unendlich leid für Alex. Er hat sich gerade erst nach seiner Schulteroperation zurückgekämpft und wollte sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Wir hoffen sehr, dass er schnell wieder auf die Beine kommt."

Für die ohnehin schon dezimierten Cottbuser, die auch auf den verletzten Nationalturner Christopher Jursch verzichten müssen, ist das ein weiterer Rückschlag in der diesjährigen DTL-Saison. Am kommenden Sonntag (15 Uhr) treten die Cottbuser beim MTT Chemnitz/Halle an. Dann sollen die drei Gaststarter Eleftherios Kosmidis (Griechenland), Vitalii Arseniev und Oleksandr Suprun (beide Ukraine) noch einmal für Cottbus turnen. Ob sie die weitere Saison auch noch für die Lausitzer bestreiten werden, soll danach im Verein besprochen werden. Nach dem Auftaktsieg gegen den Siegerländer KV können die Cottbuser trotz der Verletzungssorgen etwas beruhigt in die weitere Saison gehen. Der Klassenerhalt ist dank des Erfolges fast schon sicher.