ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Marth und Ludewig mit großen Ambitionen

In Königsbrunn in Bayern steigt am Wochenende der erste Lauf zur BMX-Bundesliga. Mit Steffi Marth und Florian Ludewig vom RSV Plessa sind zwei Sportler aus der Lausitz in dieser aufstrebenden Sportart – 2008 in Peking ist BMX im Olympia-Programm – mit guten Chancen am Start. Von Thomas Juschus


„Ich will dieses Jahr die deutsche Spitze übernehmen“ , hat sich die 19-Jährige auf die Fahnen geschrieben. Nach einer durchwachsenen Saison 2004 aufgrund einer Erkrankung lief die Vorbereitung für die Schülerin der Lausitzer Sportschule bisher nach Plan. „Es läuft viel besser“ , so Steffi Marth, die 2003 schon deutsche Meisterin bei den Juniorinnen war und im Vorjahr in der Bundesliga Frauen hinter Kerstin Fritscher (Vegesacker BMX Club) Platz zwei belegte und bei den 20- und 24-Zoll-Rädern an den Start gehen wird. „Fritscher hat mir vor allem Erfahrung voraus – ihre technischen Abläufe sind schon automatisierter“ , erläutert Marth, der beim Training im Sportzentrum Cottbus vor allem eine BMX-Bahn fehlt. „Jetzt in der Vorbereitung ist das schon ein großes Handicap“ , klagt sie. So bleiben nur gelegentliche Fahrten auf die heimatliche Bahn in Plessa. Auch Heimtrainer Reneé Schmidt ist über den Zustand nicht ganz glücklich: „Steffi fehlen Grundlagen in der Technik. Da ist es schade, dass wir in Sachen Bahn für Cottbus auf der Stelle treten.“
Immerhin hat Marth seit einigen Monaten in Cottbus einen Trainingspartner an ihrer Seite. Florian Ludewig ist aus Soltau nach Cottbus gewechselt, hat sich dem RSV Plessa angeschlossen, macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Vattenfall in Cottbus und nutzt die vielen Vorzüge des Sportzentrums. „Ich wollte was Neues machen. Und hier kann ich Sport und Beruf fast optimal verbinden“ , sagt der 23-Jährige, der 2004 und 2002 schon deutscher Meister war und perspektivisch ebenfalls gute Chancen hat, die deutschen Farben und damit die Lausitz in Peking zu vertreten. „Ich fühl mich richtig wohl in Cottbus. Das einzige was fehlt, ist eine BMX-Bahn“ , klagt auch Florian Ludewig, der wie Marth neben den Bundesliga-Rennen auch die Europameisterschaft (10 Läufe/Auftakt in St. Tropez) und die Weltmeisterschaft ( „Ich will ins Halbfinale.“ ) in Paris-Bercy im Wettkampfkalender stehen hat. Er gilt als zielstrebig und willensstark – und ist somit gute Ergänzung zur im Training etwas ungeduldigen Steffi Marth.