ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:29 Uhr

Triathlon
Löschke ist jetzt „richtiger“ Ironman

Schon beim Ironman in Hamburg zeigte Franz Löschke, was er drauf hat. Das Schwimmen wurde dort allerdings gestrichen.
Schon beim Ironman in Hamburg zeigte Franz Löschke, was er drauf hat. Das Schwimmen wurde dort allerdings gestrichen. FOTO: Imago Sportdienstfoto GmBH / Peter Hartenfelser
Finsterwalde/Barcelona. Der Triathlet aus Finsterwalde verpasst in Barcelona nur hauchdünn den Sieg. Von Mirjam Danke

Toller Erfolg für Franz Löschke: Zum Abschluss der Saison hat der Triathlet aus Finsterwalde Platz zwei beim Ironman in Barcelona belegt. „Nun bin ich auch ein echter Ironman“, jubelte Löschke auf seiner Facebook-Seite. Zwar hatte der 29-Jährige vor einigen Wochen schon beim Ironman in Hamburg seine Langdistanz-Premiere gefeiert. Doch damals musste wegen der Blaualgen-Gefahr in der Alster das Schwimmen aus dem Wettbewerb genommen werden. Bei dem modifizierten Wettkampf aus sechs Kilometern Laufen, 180 Kilometern Radfahren und dem abschließenden Marathonlauf wurde Löschke schließlich Gesamtfünfter und als bester Deutscher gar nationaler Meister über die Triathlon-Langdistanz, einem Triathlon ohne Schwimmen sozusagen.

Nun jedoch absolvierte der Finsterwalder also seinen ersten „richtigen“ Triathlon über die volle Distanz – also 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen. Am Ende verpasste Löschke an der spanischen Mittelmeerküste nach zwischenzeitlicher Führung auf der Laufstrecke nur hauchdünn den Sieg. Der Schwede Jesper Svensson war nach 8:05:56 Stunden lediglich elf Sekunden schneller. Dritter wurde rund acht Minuten dahinter der Spanier Miquel Blanchart Tinto.

Trotz des verpassten Sieges in Barcelona „überwiegt die Freude“, wie Löschke versichert. Denn im Vorfeld lief nicht alles rund für den Finsterwaler: Probleme am Sprunggelenk, ein Sturz mit dem Rad im Training und eine zermürbende Suche nach Sponsoren hatten die Vorbereitung durchaus beeinträchtigt. Umso stärker ist Löschkes Leistung bei seiner nun „richtigen“ Ironman-Premiere zu bewerten.