ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

LHC wartet weiter auf Patzer der Konkurrenz

COTTBUS.. Der LHC Cottbus hat die 2. Bundesliga weiterhin fest im Visier. In der Meisterrunde der Regionalliga Nordost wurde am Samstag der AMTV Hamburg mit 35:22 aus der Lausitz-Arena gefegt. Mirjam Hecht

Zugleich tat der Tabellenführer Bad Schwartau dem LHC aber nicht den Gefallen, gegen DHK Flensborg Punkte zu lassen.
Auf ein derart torreiches Spiel deutete in der Anfangsphase allerdings nichts hin. Der LHC brauchte einige Minuten, um mit der erwarteten offensiven Abwehr der Hamburger klarzukommen. Da lief spielerisch zunächst nicht viel zusammen. Stattdessen war es zu Beginn eine sehr kampfbetonte und ruppige Partie.
Doch die Cottbuser hatten unter der Woche ihre Hausaufgaben gemacht und sich auf eben jene offensive Abwehr der Gäste eingestellt. Mit viel Bewegung und Positionswechseln konnten die Hanseaten dann doch geknackt werden. Nach zwölf Minuten war klar, dass die Gäste vom Altralstedt er Männer-Turnverein keine übermäßig starken Gegner waren. Der LHC hingegen ließ sich nicht nervös machen und setzte die besseren Konter. Jetzt gab es auch endlich Tore am Fließband.
Nach der Halbzeit (19:9) waren auch die rund 1260 Rekord-Zuschauer vollends erwacht und peitschten ihr Team nach vorn. Dort glänzte vor allem der LHC-Torschütze des Tages, Jörg Reimann. Zu einem perfekten Tag fehlte lediglich der Patzer von Aufsteigskonkurrent Bad Schwartau. Der spielt gegen den DHK Flensborg jedoch 27:22. Der LHC muss daher weiter auf einen Ausrutscher der Schwartauer warten.


LHC:
Galia, Simolka - Reichmann, Knispel (4), Michling, Kählke (1), Reimann (11/6), Jordak (4), Podpolinski (4), Chukhrov (4), Möbius, Varak (3), Sillanpää (3), Grobelny (1)