ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

LHC bleibt weiter ungeschlagen

Cottbus.. Als LHC-Torhüter Marco Simolka am Samstagabend zum Siebenmeter ausholte, war die Partie in der Lausitz-Arena schon längst entschieden. Eine Sekunde vor Schluss verwandelte der 19-Jährige den Strafwurf sicher zum 40:24 (18:11) über den SV Fortuna Neubrandenburg. Beate Wockenfuß

Bester Werfer der Cottbuser war Vladislav Jordak mit neun Treffern.
Mit diesem Erfolg waren die Cottbuser auch am fünften Spieltag der Regionalliga Nordost siegreich und haben ihre Aufstiegsambitionen einmal mehr unter Beweis gestellt. Die Neubrandenburger laufen dagegen immer noch einem Erfolgserlebnis in dieser Saison hinterher. Wie ihre Vorgänger hatten auch sie nicht den Hauch einer Chance, das Lausitzer Parkett als Sieger zu verlassen. Fortuna-Trainer Jörg Dombdera fand nach der Partie für seine offenbar nur auf Abstiegskampf eingestellten Spieler deutliche Worte: „Das kotzt mich an.“
Auch den Cottbusern war ihre Einstellung - nach zähem Beginn - deutlich anzumerken: Auf ihrem Weg in die 2. Bundesliga wollen die Schützlinge von Dietmar Rösicke vor allem zu Hause keinen Punkt abgeben. So freute sich der Trainer zwar über den stets ungefährdeten Sieg und das schnelle, dynamische Spiel, machte aber gleichzeitig klar: „Wenn wir ganz vorne mitspielen wollen, erwarte ich das auch.“
Ein besonderes Lob erteilte der Trainer Kreisspieler Tommi Sillanpää. Der Finne stand erneut wie ein Fels in der Abwehr und gab mit seiner Erfahrung den jungen Spielern den nötigen Rückhalt. „Einfach klasse“ , schwärmte Dietmar Rösicke. Zudem ließen ein sensationell aufgelegter Vladislav Jordak, der sich auch gute Haltungsnoten verdient hätte, und der konterstarke Robert Kählke auf der rechten Seite den Ausfall von Daniel Grobelny (Zerrung) verschmerzen.
LHC Cottbus: Galia, Simolka (1/1) - Reichmann (2 Tore), Knispel (1), Kählke (6), Reimann (4), Jordak (9), Podpolinski (2), Möbius (2), Varak (8/2), Robert (1), Sillanpää (4); Zuschauer: 400.