ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:57 Uhr

Stimme
Levy über Vogel: „Kristina sah gut aus“

Kristina Vogel sitzt seit ihrem schweren Unfall in Cottbus im Rollstuhl.
Kristina Vogel sitzt seit ihrem schweren Unfall in Cottbus im Rollstuhl. FOTO: Frank Hammerschmidt
Berlin. Die Rückkehr der im Rollstuhl sitzenden Kristina Vogel ins Berliner Velodrom war der emotionale Höhepunkt des Bahnrad-Weltcups. Die RUNDSCHAU hat die Stimmen der Lausitzer Teilnehmer gesammelt. Von Frank Noack

Maximilian Levy: „Sie sah gut aus und hat wieder sehr schöne rote Schuhe rausgeholt! Ganz im Ernst: Ihr großer Mut hilft auch uns allen, mit dieser schweren Situation umzugehen. Für mich war Kristina viel mehr als nur eine Teamgefährtin. Ich sehe meine Aufgabe deshalb auch darin, für sie da zu sein, wenn vielleicht in einem Jahr das öffentliche Interesse etwas weniger wird. Ich wünsche ihr vor allem, dass sie wieder eine Aufgabe findet, für die sie brennt - so wie für den Radsport.

Bundestrainer Detlef Uibel konnte die Tränen nicht verdrücken: „Mich reißen solche Momente nach wie vor immer wieder runter. Es war schön, dass wir im VIP-Raum noch einmal ungestört reden konnten. Ihre mentale Stärke ist wirklich beeindruckend und selbst für Trauma-Experten überraschend. So locker wie sich gibt, ist sie wirklich. Es ist nicht nur Show für die Öffentlichkeit.“

Emma Hinze: „Wir haben uns zwar nur kurz getroffen. Aber es war schön, Kristina hier auf der Bahn in Berlin wiederzusehen. Ich schaue mir viele ihrer Rennen auf Video an. Gerade ich als junge Fahrerin kann unheimlich viel von ihr lernen.“