ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Levy sprintet weiter in der Rio-Warteschleife

Cottbus. Samba in Cottbus: Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat am Freitagabend im Rahmen des Großen Preises von Deutschland seinen Kurzzeit- Olympiakader für die Spiele von Rio offiziell verabschiedet. Mit dabei: Lokalmatador Maximilian Levy, der aber noch in der Warteschleife sprintet. Frank Noack

Das war eine beschwingte und äußerst attraktive Einstimmung auf die bevorstehenden Olympischen Spiele in Rio. Begleitet von leichtbekleideten Samba-Tänzerinnen marschierten die deutschen Sprinthoffnungen ins Cottbuser Radstadion ein. Die beiden Teamsprint-Olympiasiegerinnen Kristina Vogel und Miriam Welte wiegten zu "Samba de Janeiro" von Bellini ihre Hüften gekonnt im Takt. Die erst 18-jährige Cottbuserin Emma Hinze nahm noch etwas schüchtern den Beifall des Publikums für ihre Nominierung als Ersatzfahrerin entgegen. Maximilian Levy genoss natürlich ebenfalls den Applaus von den Rängen, auch wenn der 28-jährige Cottbuser ein ganz besonderer Fall im achtköpfigen BDR-Kader für die Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) ist. Während Welte, Vogel & Co. das Olympia-Ticket bereits in der Tasche haben, muss Levy weiter zittern. Denn er wurde bekanntlich bei der ersten Nominierungsrunde nicht berücksichtigt und hofft nun, bei den weiteren Runden berücksichtigt zu werden.

"Wir als BDR haben Max Levy beim Deutschen Olympischen Sportbund für Olympia vorgeschlagen. Jetzt müssen wir abwarten, ob man unserem Vorschlag folgt", erklärte Bundestrainer Detlef Uibel am Freitagabend noch einmal auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Eine Prognose in Sachen Levy mag Uibel nicht abgeben. Man sei jedoch "guter Hoffnung". Fakt ist: Die Nominierung von Levy ist vor allem eine politische und damit überaus sensible Entscheidung. Da das Kontingent der Kurzzeit-Fahrer mit dem Teamsprint-Trio René Enders, Max Niederlag und Joachim Eilers bereits ausgeschöpft ist, soll Levy einen Platz aus einem anderen Radsport Bereich bekommen. Die BMX-Fahrer werden am 28. Juni nominiert, die Straßenfahrer am 12. Juli. Levy könnte, so prophezeien Insider, einen Platz aus dem Straßenkader bekommen.

Seine gute Form hatte der Cottbuser bereits am vergangenen Wochenende mit seinem Erfolg beim Sprintercup unter Beweis gestellt. Am Freitagabend war im Halbfinale gegen den späteren Sieger Sam Webster aus Neuseeland Endstation. Im kleinen Finale setzte sich Levy gegen Joachim Eilers souverän durch. Webster, der im vergangenen Jahr noch den 2. Platz hinter Levy belegt hatte, verwies diesmal seinen neuseeländischen Landsmann Edward Dawkins auf Rang zwei. Bei den Frauen gewann Kristina Vogel das Sprint finale gegen Lisandra Guerra aus Kuba. Emma Hinze (Cottbus) fuhr in ihrer ersten Saison im Frauenbereich auf den 7. Platz.

Der Große Preis ist die letzte Standortbestimmung vor Olympia. Nach dem Auftritt in Cottbus geht es am Sonntag ins Höhentrainingslager in die USA.

Zeitplan: Am zweiten Wettkampftag am Samstag stehen in Cottbus die Keirin-Wettbewerbe bei den Männern und Frauen sowie die Teamsprint-Konkurrenzen auf dem Programm. Los geht es am Vormittag um 9.30 Uhr. Die Wettkämpfe am Nachmittag starten um 14 Uhr.