| 15:19 Uhr

Lausitzring verzichtet auf Motocross-WM – Risiko ist zu groß

FOTO: dpa
Klettwitz. Auf dem Lausitzring in Klettwitz findet in dieser Saison keine Motocross-WM statt. Das teilte Josef Meier, der geschäftsführende Gesellschaft der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH, am Donnerstag beim Jahresauftakt an der Rennstrecke mit. Jan Lehmann

Höhepunkt bleibt weiterhin das Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) vom 12. bis 14. September. Dieser Publikumsmagnet soll durch die Aufnahme der Motorradrennserie Superbike-IDM ins Rahmenprogramm weiter gestärkt werden.

Mit dem Veranstalter der prestigeträchtigen Motocross-WM, die im Vorjahr ein vielbeachtetes Debüt in der Lausitz erlebt hatte, gebe es zwar weiterhin Gespräche, so Meier. Doch das finanzielle Risiko sei zu hoch. "Die WM hat uns im Vorjahr Einbußen gebracht", sagte der Geschäftsführer.

Ohne die spektakuläre Veranstaltung dürften die EuroSpeedway-Betreiber die Marke von 350 000 Besuchern wie 2013 wohl verfehlen. Im weiteren Renn-Kalender hat sich nichts geändert. Neben dem DTM-Wochenende gehören noch der Superbike-IDM-Auftakt (2. bis 4. Mai) und das ADAC GT Masters (23. bis 25. Mai) zu den höherklassigen Sportveranstaltungen. Ansonsten setzen die Betreiber künftig mit der Lausitzring Driving Academy noch mehr auf den wachsenden Zuspruch von Privatkunden, die in Sportwagen selbst über die Rennstrecke fahren können.

Am Freitag in der RUNDSCHAU und auf LR Online: Was der Lausitzring mit dem sogenannten Reisbrennen plant.