ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:43 Uhr

Klettwitz
Erste Eindrücke von der DTM-Premiere auf dem Lausitzring

 Am Montag drehte erstmals ein Aston Martin im Rahmen der DTM offizielle Runden auf der Rennstrecke in Klettwitz. Der britische Hersteller soll ein neues Zugpferd in der traditionsreichen Rennserie werden und Mercedes ersetzen.
Am Montag drehte erstmals ein Aston Martin im Rahmen der DTM offizielle Runden auf der Rennstrecke in Klettwitz. Der britische Hersteller soll ein neues Zugpferd in der traditionsreichen Rennserie werden und Mercedes ersetzen. FOTO: Hoch Zwei / Seufert / Juergen Tap
Klettwitz. Premiere auf dem Lausitzring: Am Montag drehte erstmals ein Aston Martin im Rahmen der DTM offizielle Runden auf der Rennstrecke in Klettwitz. Auch eine neue Frauenserie ist am Start.

Es ist zu hören, aber noch nicht zu sehen: Auf dem Lausitzring laufen in diesen Tagen die DTM-Motoren heiß. Vor dem Saisonstart am 3. Mai auf dem Hockenheimring ist die Tourenwagen-Serie bereits auf der Rennstrecke in Klettwitz zu Gast.

Bei den Testtagen kommen die Fahrer der bevorstehenden Saison erstmals alle zusammen und prüfen ihre neuen Autos. Die Tests sind öffentlich, am Dienstag dürfen auch Medienvertreter auf die Strecke auf dem Dekra-Gelände.

Lausitzring: Aston Martin statt Mercedes

Der Lausitzring ist zum ersten Mal Austragungsort dieser DTM-Generalprobe – und in diesem Jahr gibt es gleich zwei Besonderheiten: Zu allererst sind die Blicke natürlich auf die Fahrzeuge von Aston Martin gerichtet. Der britische Sportwagenhersteller ist neu in der DTM und ersetzt damit künftig Mercedes.

 Naomi Schiff ist die einzige deutsche Fahrerin in der neuen W Series.
Naomi Schiff ist die einzige deutsche Fahrerin in der neuen W Series. FOTO: DPA

Der Ausstieg der Stuttgarter hatte die Rennserie in den vergangenen beiden Jahren ziemlich erschüttert – dass DTM-Chef Gerhard Berger dann Aston Martin gewinnen konnte, wird als großer Erfolg gehandelt.

Rennserie für Frauen auf dem Lausitzring

Neu ist in diesem Jahr außerdem die W-Series, eine reine Rennserie für Frauen. Die wurde vor allem dafür entwickelt, um künftig weibliche Fahrer für die Formel 1 auszubilden.

Geschäftsführerin Catherine Bond Muir erklärte: „Bislang war der Motorsport die einzige Sportart, in der es keine eigene Serie für Frauen gab.“ Das ändert sich nun.

Die deutsche Flagge hält dabei Naomi Schiff hoch. Die 24-Jährige mit belgisch-ruandischen Wurzeln und deutscher Staatsbürgerschaft ist eine von 18 Fahrerinnen, die noch bis zum Mittwoch ihre Runden auf dem Lausitzring drehen werden.

Im Gegensatz zu den Herren der DTM, die vom 23. bis 25. August in Klettwitz um Meisterschaftspunkte fahren werden, ist dies das einzige Gastspiel der W Series in diesem Jahr in der Lausitz.