ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:02 Uhr

Olympia-Förderkader 2020
Lausitz ist stark vertreten im "Team Tokio“

Die Lausitzer Sportler im Team Tokio FOTO: Frank Hammerschmidt
Potsdam. Das Land Brandenburg hat seinen Förderkader für die Olympischen Spiele 2020 benannt. Die Lausitz ist darin stark vertreten.

Die Olympischen Spiele (24. Juli bis 9. August 2020) und die Paralympics (25. August bis 6. September 2020) im kommenden Jahr in Tokio sind das große Ziel für viele Sportler in der Lausitz. Seit Mittwochabend gehören 21 von ihnen zum „Team Tokio – Land Brandenburg“. Das Land, die Sporthilfe Brandenburg und der Landessportbund Brandenburg (LSB) benannten am Abend in Potsdam 60 brandenburgische Sportlerinnen und Sportler für jene Kader, der eine besondere Unterstützung bekommen soll. Einer der größten Kandidaten für eine Medaille in Tokio dürfte Roger Kluge vom RK Endspurt Cottbus sein, der im Madison mit seinem Partner Theo Reinhardt zuletzt zweimal den WM-Titel geholt hatte.

27 Trainerinnen und Trainer wurden ebenfalls nominiert. Darunter sind mit Maik Zeh, Reneé Schmidt, Rita Chukhrova, Ralf Paulo, Bernd Bierwisch (alle BPRSV Cottbus), Eyk Pokorny, Aleksander Harisanow (beide RSC Cottbus), Frank Augustin (RK Endspurt Cottbus), Jan Svub (BMX Team Cottbus) sowie Heiko Salzwedel (LKT Team Cottbus) ebenfalls viele Lausitzer.

Bei der Vorbereitung auf den Höhepunkt in Japan sollen die Athleten durch eine individuelle Förderung und eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit unterstützt werden, hieß es. Die Aktiven seien nach strengen Auswahlkriterien nominiert worden und kommen aus zwölf olympischen sowie fünf paralympischen Sportarten. Weitere Sportler können bei entsprechenden Leistungen noch nachrücken.

Holger Rupprecht, Vorsitzender der Sporthilfe Brandenburg, erklärte: „Wir sind stolz, dass wir unsere Sportlerinnen und Sportler auf dem Weg nach Tokio unterstützen können, indem wir sie mit dieser speziellen Förderung entlasten. Dadurch haben sie die Möglichkeit, sich noch stärker auf ihren Sport und die Qualifikation für die Spiele zu konzentrieren.“

 Emma Hinze vom RSC Cottbus hat die Olympischen Spiele im kommenden Jahr genau im Blick. Die 21-jährige Bahnradsprinterin hat nach WM-Bronze im Teamsprint nun auch in Tokio eine Medaille im Visier.
Emma Hinze vom RSC Cottbus hat die Olympischen Spiele im kommenden Jahr genau im Blick. Die 21-jährige Bahnradsprinterin hat nach WM-Bronze im Teamsprint nun auch in Tokio eine Medaille im Visier. FOTO: Frank Hammerschmidt

LSB-Präsident Wolfgang Neubert, der als Leiter der Sportschule Lausitz in Cottbus viele der Athleten persönlich kennt, sah in den Nominierungen noch einen weiteren positiven Effekt: „Das ist nicht nur ein starkes Zeichen des Vertrauens des Sportlandes, sondern sicher auch noch einmal eine zusätzliche Motivation für jeden Einzelnen, alles aus sich herauszuholen, um sich den Traum von Tokio zu erfüllen.“

„Wir alle drücken die Daumen für unser Team, das aus erstklassigen Athletinnen und Athleten besteht“, zeigte sich auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zuversichtlich und rief den Nominierten zu: „Wir setzen auf euch.“

 Holt Roger Kluge nach dem WM-Titel im Madison auch Olympia-Gold?
Holt Roger Kluge nach dem WM-Titel im Madison auch Olympia-Gold? FOTO: dpa / Czarek Sokolowski
 LSB-Präsident Wolfgang Neubert setzt auf die zusätzliche Motivation.
LSB-Präsident Wolfgang Neubert setzt auf die zusätzliche Motivation. FOTO: Frank Hammerschmidt
Die Lausitzer Sportler im Team Tokio FOTO: Frank Hammerschmidt