| 02:39 Uhr

"Kutzschi" und die starken Männer

Die WM begann am Mittwoch mit dem Bankdrücken und geht noch bis Sonntag. Von Václav Ceka und Gabriela Bullova (Foto oben, v.l.) kann man dabei noch einiges erwarten.
Die WM begann am Mittwoch mit dem Bankdrücken und geht noch bis Sonntag. Von Václav Ceka und Gabriela Bullova (Foto oben, v.l.) kann man dabei noch einiges erwarten. FOTO: Jan Lehmann
Herzberg. Die Weltmeisterschaft der Kraftsportler in Herzberg hat begonnen. Schon der erste Wettkampftag zeigt: Dort ist ein ganz besonderes Sportlervölkchen zusammengekommen: Außen grimmig, aber innen mit viel Herz. Und ein Herzberger hat sie alle im Griff. Jan Lehmann

Erst ein Pfiff, dann ein Ruf: "Hey Vaclav, komm mal her!" Frank Kutzsch wedelt mit dem Arm und schon setzt sich jener 150-Kilo-Koloss in Bewegung, der vorher etwas grimmig im muskulösen Treiben in der Elsterlandhalle umhergeblickt hat. Václav Ceka ist Schließer im tschechischen Knast und unter den Powerliftern eine kleine Legende. Der Mann lässt beim Kreuzheben 500 Kilo auflegen, seine Freundin Gabriela Bullova ist offiziell stärkste Frau der Slowakei. Mit diesem Pärchen möchte man also nicht unbedingt am Kuchenbüfett um das letzte Stückchen Sahnetorte streiten.

Doch wenn Frank Kutzsch ruft, kommt Ceka und lächelt. Der Mann hat heute Geburtstag und richtig gute Laune. Auf Englisch erklärt er, dass die Veranstaltung in Herzberg "fantastic" sei. Er bestätigt das, was man immer wieder in der Halle hört: Alle sind voll des Lobes über die WM, die erst begonnen hat. Powerlifting ist eine Randsportart - nicht immer bekommen die Athleten eine derart große Bühne wie in Herzberg. Ceka erklärt mit treuem Blick: ",Kutzschi' macht alles zu einhundert Prozent perfekt."

Willkommen bei "Kutzschi" und den starken Männern!

Halt, Gabi Lang, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Herzberg wirft zu Recht ein: "Mich beeindrucken besonders die starken Frauen." Richtig, es ist unglaublich, was auch die Sportlerinnen in die Luft stemmen. Denen könnte man wahrscheinlich einen Waschmaschine auf die Brust legen und sie würden sie nach oben drücken.

"Dabei ist es beim Bankdrücken noch gar nicht so heftig", sagt Frank Kutzsch und kündigt an: "Am Wochenende brennt die Halle. Da bekommen die Scheibenstecker richtig zu tun." Mit Blick auf Václav Ceka lässt sich erahnen, was Kutzsch meint.

Der 63-Jährige ist selbst Kraftsportler und hat großen Anteil daran, dass die World-United-Amateur-Power-Lifting-WM bereits zum zweiten Mal in seiner Heimatstadt ausgetragen wird. 560 Teilnehmer aus 21 Nationen sind am Start, ermitteln in zahlreichen Gewichtsklassen und Altersgruppen ihre Champions.

Die Stadt stößt dabei an Grenzen: Im Umkreis von 70 Kilometern seien alle Unterkünfte ausgebucht, berichtet Bürgermeister Michael Oecknigk (CDU) und erzählt, dass einige Athleten fälschlicherweise ins Herzberg im Harz gereist seien. Das Stadtoberhaupt kann inzwischen darüber lachen, weil auch für diese Sportler noch ein Bett im richtigen Herzberg gefunden wurde.

Die Kraftsportler halten eben zusammen. Bestes Beispiel: Als bei Steve Parkhurst, einem us-amerikanischen Polizisten mit ähnlicher Statur wie der tschechische Schließer Ceka, am Mittwoch die Wettkampfweste kaputt geht, bekommt er von Frank Hurrass schnell Ersatz. "Wir sind wie eine große Familie" erklärt der Lauchhammeraner. Und Frank "Kutzschi" Kutzsch zumindest in dieser Woche so etwas wie das Familienoberhaupt.