| 02:40 Uhr

Kritik an Top-Talent Kurt: "Soll seinen Arsch bewegen"

Harte Worte zum Abschluss des Trainingslagers: Hertha-Coach Pal Dardai.
Harte Worte zum Abschluss des Trainingslagers: Hertha-Coach Pal Dardai. FOTO: dpa
Berlin. Trainer Pal Dardai vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hat den langjährigen Junioren-Nationalspieler Sinan Kurt scharf kritisiert. "Wenn du einen jungen Spieler immer wieder motivieren musst und immer wieder über Mentalität heulen musst, dann haben wir ein Problem", sagte der Ungar zum Abschluss des Berliner Trainingslagers in der Steiermark über den 21 Jahre alten Offensivspieler. dpa/jam

In Österreich habe Kurt gemerkt, dass es seine letzte Chance bei der Hertha sei. "Jetzt hat er hier angefangen, sich richtig zu bewegen. Aber warum muss ich das immer sagen", fragte Dardai vor dem Rückflug am Sonntag. Schon zuvor hatte er das einstige Toptalent, das vor anderthalb Jahren vom FC Bayern zu Hertha gewechselt war, mehrfach kritisiert und unter anderem Übergewicht nach dem Urlaub angeprangert. Dennoch solle Kurt nicht zu einem anderen Verein abgegeben werden. "Er soll seinen Arsch bewegen", forderte Dardai stattdessen. Als einziger der 24 mitgereisten Spieler war Kurt in keinem der beiden Testspiele dabei.

Kurt galt bereits in jungen Jahren als Riesentalent. 2014 wechselte er für mehr als eine Million Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern, ohne auch nur ein Bundesligaspiel gemacht zu haben. In München konnte er sich aber nicht behaupten.

Dardai kehrt ansonsten zufrieden aus dem Trainingslager zurück. Nach dem 4:0 über Neftchi Baku gewannen die Berliner am Samstagabend 2:1 gegen Galatasaray Istanbul. "In der ersten Halbzeit hatten wir alles unter Kontrolle", lobte Dardai, kritisierte aber den Auftritt in der zweiten Hälfte. "Dann gehen wir raus, und die ersten 20 Minuten waren schrecklich, es war Unordnung und Chaos. Es spricht aber für die Mannschaft, dass sie sich geschüttelt und wieder von Null angefangen hat, Fußball zu spielen." Die Partie war eine Art Generalprobe für das erste Pflichtspiel im DFB-Pokal bei Drittligist Hansa Rostock am 14. August.