ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:33 Uhr

Kommentar
Das Endspiel für den Bundestrainer

Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Größer könnte der Druck vor dem Spiel bei Weltmeister Frankreich für das DFB-Team und Bundestrainer Löw nicht sein. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann sagt in seinem Kommentar: Der Verband ist selbst schuld - doch ein Weg aus der Krise ist möglich.

Abstiegskampf und ein Endspiel für den Bundestrainer – nichts anderes steht der deutschen Nationalelf nach dem 0:3 gegen die Niederlande nun am Dienstag in Paris bevor. Auswärts beim Weltmeister, größer könnte die Drucksituation gar nicht mehr sein. Doch der DFB hat sich selbst dort hineinmanövriert. Mit arroganten Fehlern bei der WM-Vorbereitung, dem desolaten Turnier in Russland und der miserablen Aufarbeitung des ganzen Dilemmas. Dass Joachim Löw selbst über seinen Verbleib entscheiden durfte und erst nach mehreren Mondphasen vor die Öffentlichkeit trat, um dort sein „Es bleibt alles anders, weiter so“-Fazit zu ziehen, war eine Farce. Und dass sich die Nationalelf am Samstag mit Hummels und Boateng in der Südkorea-Memorial-Abwehr von den semigefährlichen Holländern mal wieder auskontern ließ, eine Quittung dafür. Ein Weg aus der Krise mit Löw ist derzeit kaum vorstellbar. Doch er ist möglich: Wenn der DFB sich schleunigst so aufstellt, dass der Bundestrainer nicht mehr stärkster Mann im Staate ist. Und wenn die Nationalelf am Dienstag dieses Endspiel gewinnt.