| 02:39 Uhr

Köln "zeigt Größe" und verzichtet auf Protest

Köln. Fußball-Bundesligist 1. FC Köln verzichtet auf einen Protest gegen die Wertung des Spiels bei Borussia Dortmund (0:5). dpa/swr

Das teilte der Verein am Dienstag mit. Sportchef Jörg Schmadtke hatte unmittelbar nach der Begegnung am Sonntag beim BVB noch einen Einspruch angekündigt. Zwar war der Dortmunder Treffer zum 2:0 irregulär, aufgrund der Regularien des DFB und der internationalen Regelhüter der International Football Association Board (IFAB) hätte ein Protest aber wenig Aussicht auf Erfolg gehabt. Der Treffer, den Schiedsrichter Patrick Ittrich nach Hinweis seines Video-Assistenten Felix Brych wertete, hätte nicht zählen dürfen. Ittrich hatte die Spielsituation abgepfiffen, bevor der Ball die Torlinie überschritt. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte die Kölner nach der Einspruchs-Ankündigung prompt als "schlechte Verlierer" bezeichnet. Diesen Vorwurf zog Watzke nun wieder zurück. "Die Entscheidung zeigt Größe und nötigt mir größten Respekt ab", sagte Watzke zu t-online.de. "Ich bin angenehm überrascht."