ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Kleine Erfolgs-Serie ist gerissen

Die kleine Erfolgsserie vom FC Energie Cottbus II ist am Samstag gerissen. Im Stadion der Freundschaft unterlag der Südoberligist dem FC Sachsen Leipzig 0:1 (0:0). Von Hajo Schulze

Cottbus hatte vorher in drei Begegnungen nicht verloren und damit auch Anlass zu einem erfolgreichen Heimspiel gegeben. Nach 350 Spielminuten musste Gunnar Berntsen wieder einen Ball aus dem Netz holen. Die Zu-Null-Serie ging in der 80. Minute vor 600 Zuschauern - darunter etwa die Hälfte aus Sachsen - in die Binsen. Als die einheimische Abwehr unkonzentriert war und Mats Wejsfelt unbeachtet im Strafraum ließ, schloss der Verteidiger sicher ab. Ein spielentscheidender Fehler des Cottbuser Nachwuchses.
"Ich habe mich schon ein wenig über die Niederlage geärgert", meinte Trainer Thomas Köhler. "Es war mehr drin, denn ein Unentschieden lag im Bereich des Möglichen". Der Fußballlehrer meinte damit vor allem die 73. Minute, als Silvio Bankert nach einem angeschnittenen Freistoß von Daniel Gunkel aus wenigen Metern unbedrängt über anstatt ins gegnerische Tor köpfte. Danach hatte Philipp Unversucht noch einen Ball aus spitzem Winkel in die Wolken geschossen. Doch der Abwehrspieler zeichnete sich auch nach der Pause für den geschlagenen Berntsen auf der Linie als Retter in höchster Not aus.
Die rustikal in die Zweikämpfe gehenden Leipziger beeindruckten den jungen Gastgeber. Energie leistete sich vor der Pause zu viele Fehlpässe im Mittelfeld, wo die Profis Tomasz Bandrowski und Daniel Gunkel nicht die erhofften Akzente setzen konnten.
Cottbus hatte in der Anfangsphase Glück, als Schiedsrichter Weißenborn ein Strafraumfoul vom Kapitän Bankert an Benjamin Boltze übersah. Im lebhaften Schlussspurt allerdings verwehrte er dem auf den Ausgleich drängenden Gastgeber mindestens drei Minuten Nachspielzeit.