| 02:44 Uhr

Klamme Bielefelder hoffen auf weitere Pokal-Finanzspritze

Arminia-Coach Norbert Meier verbindet viel mit Pokalgegner Gladbach.
Arminia-Coach Norbert Meier verbindet viel mit Pokalgegner Gladbach. FOTO: dpa
Bielefeld. Für Norbert Meier ist der Pokal-Hit gegen Borussia Mönchengladbach eine Reise in die Vergangenheit, für Arminia Bielefeld die weitere Chance auf eine bessere Zukunft. "Ich habe dort eine tolle Zeit gehabt und außer Busfahrer alles gemacht", sagte der Trainer des Drittliga-Spitzenreiters vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale an diesem Mittwoch (19 Uhr/Sky) gegen den Bundesligadritten. dpa/jam

In Mönchengladbach startete Meier 1997 seine Trainerkarriere in der Bundesliga, dort beendete er als Spieler auch seine aktive Laufbahn. Als Profi von Werder Bremen absolvierte der Arminia-Coach sein erstes Bundesligaspiel am Gladbacher Bökelberg, wo er auch gleich sein erstes Tor erzielte.

Doch vor allem ist der DFB-Pokal für die verschuldeten Ostwestfalen, die bereits etwa zwei Millionen Euro eingenommen haben, eine dankbare Finanzhilfe. Der dritte Einzug ins Pokal-Halbfinale nach 2005 und 2006 würde mit zwei weiteren Millionen Euro honoriert.

"So ein Spiel bekommen meine Spieler nicht jede Woche vor die Nase gesetzt. Das ist eine wunderbare Geschichte", meinte Meier. Die sportliche Aufgabe gegen den Erstligisten dürfte für die seit 17 Pflicht-Heimspielen unbesiegten Ostwestfalen allerdings eine größere Herausforderung werden, als in den Runden zuvor gegen Werder Bremen und Hertha BSC. "Da müssen wir einen exzellenten Tag erwischen, um eine Runde weiterzukommen", sagte Arminias Mittelfeldspieler Manuel Junglas. Mit mehr als 26 000 Zuschauern wird die SchücoArena ausverkauft sein, 4000 Fans werden aus Mönchengladbach erwartet.

Gladbach will "mit aller Macht" in die nächste Runde, wie Sportdirektor Max Eberl betonte. Die Borussen sind seit sieben Spielen unbesiegt und gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Bielefelder hoch favorisiert.