ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Angelique Kerber:"Sich durchbeißen."
Angelique Kerber:"Sich durchbeißen." FOTO: dpa
Melbourne. Am Ende eines viel zu aufregenden Abends schöpfte Angelique Kerber aus dem mühsamen Start in ihre Titelverteidigung Hoffnung für die weiteren Australian Open. "Vielleicht sollte das heute so sein", sagte die Weltranglisten-Erste, nachdem sie im Auftaktmatch gegen Lessia Zurenko nach einem vergebenen Matchball am Montag noch zittern musste. dpa/noc

"Es war wichtig, sich durchzubeißen."

Im deutschen Zweitrunden-Duell mit Carina Witthöft kann Kerber an diesem Mittwoch zeigen, dass der 6:2, 5:7, 6:2-Erfolg gegen die Ukrainerin vielleicht doch ein guter Einstieg in die beiden Tennis-Wochen in Melbourne war - so wie der Sieg über die Japanerin Misaki Doi vor einem Jahr, als die Norddeutsche sogar einen Matchball abwehren musste und danach plötzlich befreit aufspielte.

Der warme Empfang der anfangs noch nicht 15 000 Fans in der Rod-Laver-Arena tat Kerber ein Jahr nach dem Final-Coup gegen Serena Williams gut. Die Anfangsnervosität verflog schnell, doch nach dem nicht genutzten Matchball beim Stand von 5:4 im zweiten Satz drohte 20 Jahre nach dem Erstrunden-Aus des damaligen Titelverteidigers Boris Becker eine ähnliche Pleite. Becker verfolgte das Match nach dem Ende seines Trainerjobs bei Novak Djokovic als TV-Kommentator und sah, wie Kerber im dritten Satz ihre gewohnten Kämpferqualitäten auspackte und ab dem 1:2 richtig auf Betriebstemperatur kam. "Es war schon ein wichtiges Match am Anfang des Turniers", stellte Kerber fest und versicherte, sie habe nicht an ein frühes Aus gedacht. "Ich habe im dritten Satz versucht, das auszuspielen, was mich stark gemacht hat. Das gibt mir Selbstvertrauen für die nächsten Runden."

Noch drei Deutsche sind weiter dabei: Mischa Zverev überstand erstmals nach zehn Jahren die erste Runde, auch Qualifikantin Mona Barthel und Julia Görges kamen weiter. Das Duell von Görges mit Laura Siegemund kam jedoch nicht zustande, auch Annika Beck schied aus.