ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Keine Nachnominierungen

Herrsching:. Die bevorstehende Rückkehr von Florian Kehrmann und Markus Baur hat neun Tage vor Beginn der Heim-WM für die lang ersehnte Entspannung im Lager der deutschen Handballer gesorgt.

Vor dem letzten Testspiel am Samstag in München gegen Ägypten verzichtet Bundestrainer Heiner Brand deshalb auch auf die mögliche Nachnominierung der "Oldies" Christian Schwarzer (Lemgo) und Stefan Kretzschmar (Magdeburg). "Ich plane mit dem Kader, den wir haben", sagte Brand in Herrsching am Ammersee, wo die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) ein Trainingcamp in den Tagen vor der WM absolviert.
Pünktlich zum letzten WM-Test feierte Florian Kehrmann nur siebeneinhalb Wochen nach seinem Mittelhandbruch sein Comeback in der Nationalmannschaft. "Es stand nie zur Debatte, gegen Ägypten nicht zu spielen. Im Training läuft alles normal, auch die Angst ist weg", sagte der Lemgoer Rechtsaußen. Zudem visiert auch Spielmacher Baur seinen Einsatz an, nachdem er zuletzt wegen einer Oberschenkelzerrung auf die Länderspiele gegen Ungarn hatte verzichten müssen.
Garantiert nicht auflaufen wird in der Münchner Olympiahalle Oleg Velyky. Der Rückraumspieler aus Kronau/Östringen laboriert an einem Bänderriss im Fußgelenk und einem Sehnenanriss unter dem Fuß. Deswegen muss der 29-Jährige auch noch während der WM-Vorrunde aussetzen.
Bundestrainer Brand scherzte gar, dass ihm "der genaue Überblick über den letzten Stand" bezüglich der Verletzten fehlt. "Aber auch mit dieser Situation werden wir zurecht kommen. Wir haben zwölf gesunde Feldspieler, so dass ein geregeltes Taktiktraining möglich ist", sagte er . Im Trainingslager am Ammersee präsentierte sich die deutsche Mannschaft in bester Stimmung. (dpa/vdb)