ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Kasper beste Deutsche am Berg

Romy Kasper begann ihre Karriere beim PSV Forst.
Romy Kasper begann ihre Karriere beim PSV Forst. FOTO: Roth/rrt1
Cottbus. Während bei der Tour de France an den ersten Tagen vor allem die Sprinter im Mittelpunkt stehen, haben die drei Lausitzer Starterinnen beim Giro d'Italia der Frauen die erste schwere Bergetappe bereits hinter sich – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die Forsterin Romy Kasper vom Team Ale Cipollini kam Samstag nach 122 Kilometern von Zoppola nach Mantereale Valcellina als Zwölfte lediglich 2:37 Minuten hinter Siegerin Annemiek van Vleuten (Niederlande/Orica-Scott) ins Ziel und war damit gleichzeitig beste Deutsche. Frank Noack

Stephanie Pohl aus Cottbus beendete die Etappe mit einem Rückstand von 2:44 Minuten auf die Siegerin. Trixi Worrack (Dissen) hatte am Ende einen Rückstand von 11:55 Minuten.

Zufrieden waren beim Heimspiel mit ihrem italienischen Team vor allem Romy Kasper. "Ich habe meine gute Form von der deutschen Meisterschaft in den Giro mitnehmen können. Ich bin super die Berge hoch und auch vor allem auch wieder runtergekommen", sagte die Studentenweltmeisterin des vergangenen Jahres, die ihre Karriere beim PSV Forst begonnen hatte. Stephanie Pohl war bei ihrem Cervelo-Bigla-Team vor allem mit Helferdiensten für Ashleigh Moolman-Pasio beschäftigt. Der Plan ging am Ende aber nicht ganz auf, denn die Kletterspezialistin aus Südafrika musste am Forcella di Pala Barzana die Besten um die Tagessiegerin van Vleuten ziehen lassen. "Wir haben bis zum Ziel versucht, den Rückstand zu minieren", erklärt die Kunersdorf bei Cottbus lebende Pohl. Am Ende setzte sich Annemiek van Vleuten im Sprint einer dreiköpfigen Spitzengruppe gegen Olympiasiegerin und Europameisterin Anna van der Breggen (Boels-Dolmans) und Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5) durch.

Für Trixi Worrack und ihre im Kampf gegen die Uhr sieggewohnte Canyon-SRAM-Mannschaft begann die wichtigste Rundfahrt im Frauenradsport am Freitag mit einer Enttäuschung. Im Mannschaftszeitfahren reichte es nur zu Rang fünf. Worrack und ihr Team - immerhin viel Mal Weltmeister in dieser Disziplin - kam auf den über 11,5 Kilometer zwischen Aquileia und Grado nach 15:23 Minuten ins Ziel. Den Auftaktsieg holte sich die niederländische Equipe Boels-Dolmans (14:47) vor Sunweb (15:06) und Orica-Scott (15:09). Auf der 3. Etappe am Sonntag konnten Worrack und Canyon-SRAM dann wieder jubeln, denn der Sieg ging an Hannah Barnes aus Schottland vor Lotta Lepistö (Finnland) aus dem Cervelo-Bigla-Team von Stephanie Pohl, das jedoch auch einen Verlust vermedelte: Ashleigh Moolman-Pasio stieg aufgrund einer Erkrankung aus.