ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Jonker will mit Wolfsburg "ein kleines Problem lösen"

Andries Jonker (54) ist der neue Chefcoach des VfL Wolfsburg. Hier war er schon mal Co-Trainer.
Andries Jonker (54) ist der neue Chefcoach des VfL Wolfsburg. Hier war er schon mal Co-Trainer. FOTO: dpa
Wolfsburg. Nur gelegentlich huschte dem Überraschungs-Trainer Andries Jonker ein kleines Lächeln übers Gesicht. Meist schaute der vom VfL Wolfsburg als Retter geholte Niederländer skeptisch bis ernst. dpa/jam

"Die aktuelle Situation ist, dass wir ein kleines Problem lösen müssen", sagte der 54 Jahre alte Nachfolger von Valérien Ismaël bei seiner Präsentation am Montag. Fern jeder Ironie bedeutet das: Der Fußball-Bundesligist steckt ganz tief im Abstiegskampf und versucht es nun mit dem dritten Coach der laufenden Saison.

Not macht erfinderisch - jetzt soll der frühere VfL-Assistent von Felix Magath, Lorenz-Günther Köstner und Dieter Hecking die Wolfsburger retten. Mit dieser ebenso mutigen wie unerwarteten Entscheidung vollendete der Volkswagen-Club seinen zweiten Trainerwechsel und verwunderte damit auch Jonker selbst. "Ich habe nie damit gerechnet, dass ich Wunschkandidat bin", gab der frühere Co-Trainer zu. "Als die Anfrage kam, war das sehr überraschend."

Erst spät in der Nacht zum Montag gab es das Okay vom FC Arsenal, wo Jonker zuletzt die Nachwuchs-Akademie leitete. "Die haben mir keine Zeit gelassen", sagte der neue Coach zur VfL-Anfrage: "Es musste ganz, ganz schnell gehen." Jonker hatte kaum Bedenkzeit: "Es war nur eine Stundensache, nicht einmal eine Tagessache."

Er habe "mit großem Erstauen verfolgt, wie die Mannschaft immer weniger geleistet hat", sagte Jonker zur sportlichen Talfahrt der Wolfsburger. Von 2012 bis 2014 arbeitete er für den VfL als Co-Trainer und bringt nun Uwe Speidel und den früheren Arsenal-Star Fredrik Ljungberg als Assistenten mit. Gemeinsam sollen sie den Abwärtstrend der Wölfe stoppen, die als 14. nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz liegen.