ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

"Jagd"-Fieber auf dem Lausitzring

Im britischen Ascot hatten die Piloten zuletzt Halt gemacht.
Im britischen Ascot hatten die Piloten zuletzt Halt gemacht. FOTO: PR
Klettwitz. Das Warten hat ein Ende: An diesem Wochenende ist die packende Motorsportserie Red Bull Air Race auf dem Lausitzring zu Gast. Dann gehört der Himmel über Klettwitz den Formel-1-Piloten der Lüfte. Der derzeit Gesamtführenden der Serie, Matthias Dolderer, ist beim Heimrennen der Gejagte. Mirjam Danke

Matthias Dolderer ist schon voller Vorfreude. Denn die sechste von acht Stationen des Red Bull Air Race wird für den Piloten aus Tannheim eine ganz besondere sein. Das Flugspektakel auf dem Lausitzring ist nämlich der einzige Halt in Deutschland und somit das Heimrennen für den Baden-Württemberger. "Ich bin happy, dass es wieder ein Rennen in Deutschland gibt", meinte Dolderer, der gute Erinnerungen an Klettwitz hat, wo das Red Bull Air Race schon 2010 die Massen begeistert hatte.

Nun, nach sechs Jahren Pause, wird am Lausitzring erneut spektakulär durch die Lüfte gewirbelt. Und Lokalmatador Dolderer kommt sogar als Spitzenreiter an die Strecke. Mit 53,25 Punkten führt er das 14 Piloten umfassende Tableau an. Beim letzten Rennen in Ascot, hoch über der weltberühmten Pferderennbahn, heimste er als Zweitplatzierter wichtige Punkte ein. Ein Podiumsplatz beim Heimrennen würde Dolderer seinem großen Ziel immer näher bringen: Er will Weltmeister werden - und seine Spitzenposition auf dem Lausitzring deshalb natürlich halten beziehungsweise weiter ausbauen.

Dass seine ärgsten Verfolger Hannes Arch (Österreich) und Matt Hall (Australien) das mit aller Macht verhindern wollen, macht den einzigen deutschen Piloten des Red Bull Air Race nicht nervös. "Ich liebe es, gejagt zu werden! ;) ... vor allem von den besten Race Piloten dieser Welt und bei meinem Heimrennen am Lausitzring", tat Dolderer jüngst auf Facebook kund.

Nach der "Jagd" auf dem Lausitzring stehen nur noch die US-Rennen in Indianapolis und Las Vegas auf dem Programm. Die Piloten werden sich in Klettwitz also sicher nichts schenken.

www.redbullairrace.com

www.lausitzring.de