| 17:22 Uhr

Leichtathletik
Höchste Zeit für einen neuen Rekord beim Springermeeting

Die Litauerin Airine Palšyte (25) scheiterte 2017 in Cottbus an den zwei Metern, wurde dann aber mit 2,01 Meter Halleneuropameisterin.
Die Litauerin Airine Palšyte (25) scheiterte 2017 in Cottbus an den zwei Metern, wurde dann aber mit 2,01 Meter Halleneuropameisterin. FOTO: Andreas Neuthe
Cottbus. Beim Cottbuser Springermeeting am 31. Januar gehen nicht nur die Top-Stabhochspringer an den Start. Auch die Damenkonkurrenz im Hochsprung verspricht einiges. Von Sven Hering

Wenn Uli Hobeck irgendwie zaubern könnte, also so richtig mit Zauberspruch und Hokuspokus, dann wäre in diesen Tagen ein Trick besonders gefragt. Der Chef des Springermeetings müsste dafür sorgen, dass die Lausitz-Arena deutlich mehr Zuschauer aufnehmen kann, als es die Architekten der größten Cottbuser Sporthalle vorgesehen haben. Denn das Interesse an der Leichtathletikveranstaltung am 31. Januar ist in diesem Jahr so groß wie noch nie. „Die Tickets sind so gut wie ausverkauft, es gibt lediglich noch ein paar Restkarten“, verriet Hobeck. 

Dass die Nachfrage so groß ist, hat freilich weniger mit Zauberei zu tun, sondern schon eher mit einem guten Gespür und hervorragenden Kontakten in die Szene. Denn so ist es dem Team um Uli Hobeck wieder gelungen, ein erstklassiges Starterfeld für das Meeting zu verpflichten. So stellt sich nicht nur beim Stabhochsprung der Männer, bei dem alleine drei Sechs-Meter-Springer dabei sein werden, sondern auch beim Hochsprung der Frauen die Frage: Fällt vielleicht sogar der Meetingrekord? Vier der Athletinnen, die in der Lausitz-Arena an den Start gehen, haben in ihrer Karriere bereits die zwei Meter übersprungen – und damit die magische Höhe im Damen-Hochsprung.

Zeit für einen neuen Höhenflug wäre es allemal: Der Meetingrekord in Cottbus stammt bereits aus dem Jahr 2009, liegt bei 2,01m und wurde von der Russin Irina Gordeyeva aufgestellt. Interesse daran hatte bereits im vergangenen Jahr die Litauerin Airinė Palšytė (25) angemeldet. Zwei Meter waren da für sie allerdings noch zu hoch – kurz darauf wurde sie jedoch mit 2,01m Hallen­europameisterin.

Auch die Ukrainerin Yulia Levchenko (20) steigerte sich im Jahr 2017 auf 2,01m. Sie gewann Silber bei der Weltmeisterschaft in London und wurde vom europäischen Leichtathletikverband zur Aufsteigerin des Jahres gekürt. Die Polin Kamila Licwinko (31) ist schließlich neben der Meetingrekordhalterin die einzige Athletin, die die zwei Meter in Cottbus schon gesprungen ist. Das war 2015 – im gleichen Jahr bekam die Hallenweltmeisterin von 2014 in ihrer Heimat das Goldene Verdienstkreuz der Republik Polen für ihre Leistungen in der Leichtathletik verliehen.

Nummer vier im Bunde der Zwei-Meter-Springerinnen ist die Deutsche Marie-Laurence Jungfleisch (27). National ist sie seit Jahren das Maß aller Dinge, sie nennt zehn deutsche Meistertitel im Freien und in der Halle ihr Eigen. Auch wenn sie bei den Weltmeisterschaften in London über Platz vier enttäuscht war, stand 2017 ihre persönliche Jahresbestleistung erneut bei zwei Metern.

Für einen spannenden Wettkampf beim Springermeeting in der Lausitz-Arena spricht außerdem: Das Starterfeld ist eine gelungene Mischung aus erfolgreichen Athletinnen und vielversprechenden jungen Hochspringerinnen. So zeitig in der Saison muss sich zeigen, wer bereits in Topform ist und wer für die Qualifikation zur Hallen-WM in Birmingham im März noch etwas tun muss.

So ist also alles angerichtet für ein Meeting, das durchaus Schlagzeilen schreiben könnte. Ein neuer Rekord – egal ob nun bei den Stabhochsprung-Männern oder bei den Hochsprung-Damen – wäre also kein Hexenwerk. Sondern das Ergebnis harter Arbeit – sowohl der Sportler, aber auch des Organisationsteams. Wie auch immer: Das erwartungsfrohe Cottbuser Leichtathletik-Publikum wäre von ein paar neuen Höhenflügen sicherlich verzaubert.

Marie-Laurence Jungfleisch ist im nationalen Maßstab seit Jahren das Maß aller Dinge. Ihre Jahresbestleistung 2017 lag bei zwei Metern.
Marie-Laurence Jungfleisch ist im nationalen Maßstab seit Jahren das Maß aller Dinge. Ihre Jahresbestleistung 2017 lag bei zwei Metern. FOTO: Steffen Beyer
Die Polin Kamila Licwinko (31) ist neben der Meetingrekordhalterin die einzige Athletin, die die zwei Meter in Cottbus schon gesprungen ist. Das war 2015.
Die Polin Kamila Licwinko (31) ist neben der Meetingrekordhalterin die einzige Athletin, die die zwei Meter in Cottbus schon gesprungen ist. Das war 2015. FOTO: Andreas Neuthe