ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:31 Uhr

Radsport
Hinze überrascht mit Platz zwei im Sprint

Emma Hinze vom RSC Cottbus ist in starker Form.
Emma Hinze vom RSC Cottbus ist in starker Form. FOTO: Frank Hammerschmidt
Cottbus. Die Cottbuserin Emma Hinze präsentiert sich beim Bahnrad-Weltcup in Kanada in starker Form. Nach Rang zwei im Teamsprint gewann sie auch im Sprint überraschend die Silbermedaille. Von Frank Noack

Das ist ein ganz starkes Ding: Emma Hinze vom RSC Cottbus hat beim Bahnradsport-Weltcup in Milton/Kanada überraschend den zweiten Platz im Sprint-Wettbewerb belegt.

Die viermalige Junioren-Weltmeisterin unterlag in der Nacht zum Sonntag erst im Finale der Hongkong-Chinesin Wai-Sze Lee, die bereits vor einer Woche den ersten Weltcup in St. Quentin-en-Yvelines gewonnen hatte. Hinze, zum Auftakt bereits Silbermedaillengewinnerin mit Miriam Welte im Teamsprint, überzeugte bereits in der 200-Meter-Qualifikation als Dritte und stellte in 10,709 Sekunden eine persönliche Bestleistung auf.

Hinze war souverän durch die einzelnen Runden gekommen und setzte sich im Halbfinale gegen die erfahrene Russin Daria Shmeleva durch. Im Finale musste sie sich allerdings Lee beugen und unterlag in zwei Läufen. Dritte wurde Stephanie Morton (Hongkong) in zwei knappen Rennen gegen Shmeleva. Pauline Grabosch erreichte als zweite deutsche Starterin im Sprint den achten Platz.

Lisa Küllmer (RSC Cottbus) und Franziska Brauße belegte beim Sieg Großbritanniens den fünften Platz im Madison. Es gewannen die Britinnen Katie Archibald/Elinor Barker.

Moritz Malcharek vom LKT Team Brandenburg wurde Sechster im Omnium. "Es ist nicht ganz mein Wunschergebnis, aber für die Premiere ok", sagte der Sieger im Punktefahren von St Quentin-en-Yvelines in einer Pressemitteilung des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Malcharek war als Gesamtvierter in das abschließende Punktefahren gegangen. Der Sieg ging an Benjamin Thomas aus Frankreich.