ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:39 Uhr

Hintergrund: Der bisherige Verlauf um die AirRace WM-Krone

FOTO: Red Bull
Matthias Dolderer steht aktuell an der Spitze des WM-Rankings. Entschieden ist aber längst noch nichts, sitzen ihm doch drei Piloten im Nacken, die ihm die WM-Krone noch streitig machen wollen. Hier ein kurzer Rückblick auf die bisherigen Rennen...

Erste Runde - Abu Dhabi

Matthias Dolderer - 2.
Dolderer startete stark in die Saison. Er zog souverän in das Final 4 ein, war dort aber 0.110 Sekunden langsamer als Ivanoff und wurde Zweiter - zu diesem Zeitpunkt das beste Ergebnis seiner Karriere.

Kirby Chambliss - 5.
Chambliss flog gut, traf aber in der Round of 8 auf den späteren Sieger und schied mit 0.659 Sekunden Rückstand aus.

Matt Hall - 9.
Ein Pylon-Hit in der Round of 14 beendete alle Träume von Matt Hall an diesem Tag. Den Saisonauftakt hatte er sich ganz anders vorgestellt.

Hannes Arch - DQ
Das Rennen in Abu Dhabi will Arch für immer vergessen. Wie Dolderer donnerte auch er ins Final 4, wurde dort aber disqualifiziert, weil er die Sicherheitslinie überquerte. Als Folge erhielt der Österreicher auch keine WM-Punkte.

Zweite Runde - Spielberg

Matthias Dolderer - 1.
Der erste Sieg für Dolderer. Er hat die Sessions die komplette Woche über dominiert und war auch am Renntag trotz Schneefall in der Steiermark nicht zu stoppen.

Hannes Arch - 2.
Pünktlich zu seinem Heimrennen meldete sich Arch zurück, setzte Dolderer unter Druck. Den Druck, der auf dem Österreicher lastete, konnte er gut ausblenden, und ihm gelang eine beeindruckende Performance.

Matt Hall - 5.
Eine Rückenverletzung schränkte Hall ein, er konnte nicht so hart drücken und hohe G-Kräfte eingehen wie erhofft. Die Folge: Das Aus in der Round of 8 gegen Pete McLeod.

Kirby Chambliss - 6.
Chambliss begründete seinen sechsten Platz mit Motorproblemen. Seine schnellste Zeit gelang ihm zwar am Race Day, dennoch war der US-Amerikaner nicht zufrieden mit seiner Leistung.

Dritte Runde - Chiba

Kirby Chambliss - 3.
In Chiba flog Chambliss erstmals in dieser Saison auf das Podium. Er war zwar zufrieden, hätte aber gerne ganz oben auf dem Podium gestanden.

Hannes Arch - 6.
Arch unterlag Nigel Lamb in der Round of 8, weil er das G-Limit nicht überschreiten wollte und deshalb zu Verhalten flog. Eine verpasste einen möglichen Podiumsplatz...

Matt Hall - 7.
Matt Hall konnte von den Problemen seiner Kontrahenten nicht profitieren. Zu hohe G-Kräfte beendeten sein Rennen in der Round of 8.

Matthias Dolderer - 8.
Ein Over-G beendete das Rennen für Dolderer in der Round of 8. Sein Gegner hatte eine grandiose Zeit vorgelegt, Dolderer musste alles riskieren. Am Ende riskierte er aber zu viel.

Vierte Runde - Budapest

Matthias Dolderer - 1.
Aufgrund der kuriosen Wetterbedingungen wurde das Rennen verkürzt. Da das Final 4 nicht ausgetragen wurde, wurden die Zeiten der Round of 8 für das Ergebnis herangezogen. Und da war Dolderer in 58.653 Sekunden der schnellste.

Hannes Arch - 2.
Budapest war schon immer ein gutes Pflaster für Arch - auch in diesem Jahr. Zwei Mal hatte er zuvor über der Donau schon gewonnen.

Matt Hall - 3.
Schmerzfrei konnte Matt Hall endlich wieder alles aus seinem Flugzeug herausholen und ließ die Probleme vom Saisonbeginn hinter sich.

Kirby Chambliss - 4.
Kirby wollte in das Final 4 - den erhofften Podiumsplatz verpasste er aber. Er hat bewiesen, dass die erfahrenen Piloten bei solch schweren Bedingungen Vorteile haben.

Fünfte Runde - Ascot

Matt Hall - 1.
Der erste Saisonsieg für Hall. Der Vize-Weltmeister meldete sich endgültig zurück, war am gesamten Wochenende nicht zu stoppen. Die Jagd auf Dolderer ist endgültig eröffnet - jeder Punkt zählt.

Matthias Dolderer - 2.
Dolderer präsentierte sich stark, war schnellster im Qualifying. Im Final 4 gelang ihm eine Zeit, die eigentlich kaum zu toppen war. Bis Hall kam...

Hannes Arch - 3.
Arch kassierte ein Over-G im Final 4, da seine Zeit in der Round of 8 aber schneller war als die von Michael Goulian, der im Final 4 ein DNF hinnehmen musste, reichte es für Arch zu einem Platz auf dem Siegerpodest.

Kirby Chambliss - 9.
Chambliss war sichtlich enttäuscht nach seinem Aus in der Round of 14. Er hatte das Gefühl, das der Motor nicht genug Power hat und konnte deshalb nicht so viele Punkte sammeln wie erhofft.