ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Herzklopfen und Hitzewellen wegen Cindy

Wuchtiger Auftritt in Klettwitz – ganz in Pink: Cindy aus Marzahn.
Wuchtiger Auftritt in Klettwitz – ganz in Pink: Cindy aus Marzahn. FOTO: dpa
Klettwitz. Genügend Schwungmasse hatte sie zwar – und dennoch verfehlte Cindy aus Marzahn die schnellste Runde auf dem Lausitzring recht deutlich. Mit einem Trabi ganz in Pink kurvte die Komikerin um die Strecke und bückte sich dabei äußerst windschnittig hinter das Lenkrad ihres Albtraum-Cabrios. jal

Die humoristische Horrorvorstellung vieler Männer war am Samstag überraschend im Klettwitzer Fahrerlager aufgetaucht und hatte für Herzklopfen und Hitzewellen unter den DTM-Piloten gesorgt - oder warum sonst suchten einige der Fahrer sofort das Weite?

Auf der Pole Position
Die 43-Jährige bewarb sich mit viel Charme und Schnauze als Grid-Girl für die Startaufstellung. Ein Angebot, das angesichts der üblichen strahlenden Schönheiten im DTM-Zirkus nicht unbedingt reißenden Absatz fand. Doch die pinke Powerfrau ließ sich nicht abwimmeln und stand am Ende sogar ganz vorn auf der Pole Position beim Spanier Miguel Molina. Ob der heißblütige Spanier davon so irritiert war und am Ende noch auf Rang vier zurückfiel? Zu sehen sein wird der wuchtige Auftritt der gebürtigen Luckenwalderin bei ihrer neuen TV-Show "Ick kann ooch anders." Die wird allerdings erst in der zweiten Jahreshälfte zu sehen sein. Bis dahin dürften sich Miguel Molina und Kollegen wieder beruhigt haben.