ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Herthaner beweisen wieder ihre Heimstärke

Am Samstag setzte sich die Elf mit 3:0 gegen Vetschau durch. Aufgrund der zahlreichen Chancen hätte der Sieg höher ausfallen können. red/Marwitz

Die Hertha begann sofort, druckvoll auf das Tor der Gäste zu spielen. Schon nach fünf Minuten wurde sie dafür belohnt. Oliver Kutscher drang schnell in den Strafraum ein, wurde dort von den Beinen geholt, und Schiedsrichter Pommerhans entschied auf Elfmeter. Lars Thimm zeigte seine Abgebrühtheit und traf zum 1:0. Mit dem frühen Tor im Rücken agierte Finsterwalde recht sicher, Vetschau bemühte sich darum, Akzente zu setzen. Aus dem Nichts hätte dies fast zum Torerfolg geführt. Zweimal parierte Keeper Mann aus Nahdistanz glänzend gegen Daniel Gollasch.

Danach war jedoch wieder die Heimmannschaft am Zuge. Erst setzte Toni John einen Freistoß gegen den Pfosten, kurz darauf traf die Hertha aus dem Spiel heraus. Oliver Kutscher steckte gut auf Toni Lehmann durch, der tankte sich in den Strafraum durch und traf in der 25. Minute zum 2:0. Danach verlor das Spiel etwas an Tempo, kurz vor der Halbzeit jedoch hätte es 3:0 stehen müssen. Wieder war es Oliver Kutscher, der sich diesmal bis zur Grundlinie durchsetzte und flach hereingab, doch Toni Lehmann jagte den Ball über das Tor.

Nach der Pause hatte Vetschau seine beste Phase der Partie. Doch außer einem, allerdings wirklich gefährlichen Schuss, der nur knapp am Tor vorbeiging, konnte sich die Gastmannschaft kaum Chancen erarbeiten. Anders die Hertha, die jetzt ihre Spielfreude zeigte. Die Heimelf erarbeitete sich jetzt Chance um Chance, doch erneut ließ sie oft die Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Dennoch entschied die Hertha das Spiel letztendlich. Oliver Kutscher setzte sich an der Grundlinie durch, zog selbst in den Strafraum und überwand Torwart Thomas Schippan zum 3:0. Auch danach hatte die Hertha noch einige hochkarätige Chancen, doch es gelang ihr kein Tor mehr.

Hertha-Stürmer Erik Seidel im Laufduell mit seinem Gegenspieler. Druckvoll agierten die Finsterwalder auf dem eigenen Platz und wurden mit einem klaren Heimsieg belohnt. Foto: Nebeling
Hertha-Stürmer Erik Seidel im Laufduell mit seinem Gegenspieler. Druckvoll agierten die Finsterwalder auf dem eigenen Platz und wurden mit einem klaren Heimsieg belohnt. Foto: Nebeling FOTO: Nebeling