| 02:39 Uhr

Hertha mit Charakter in die obere Hälfte

Voll eingeschlagen: Mathew Leckie.
Voll eingeschlagen: Mathew Leckie. FOTO: dpa
Berlin. Hertha BSC hat sich wieder in die obere Tabellenhälfte vorgearbeitet. Der 2:1-Erfolg über Bayer Leverkusen am Mittwoch war der erste Bundesliga-Sieg seit dem 1. dpa/swr

Spieltag, als man Aufsteiger Stuttgart zuhause bezwungen hatte. "Das war eine gute Mentalität. Die Jungs haben gut verteidigt. In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Leistung gezeigt", erklärte Trainer Pal Dardai nach dem Sieg gegen den jahrelangen Angstgegner. "Es waren wichtige drei Punkte, wir sind in der Sammelphase", ergänzte der Ungar.

Mit dem zweiten Heimsieg der Saison und nun acht Zählern hat der Hauptstadtclub zunächst einmal die Weichen Richtung sorgenfreier Herbst gestellt. Bei Bayer sieht das anders aus. Leverkusen verlor auch das dritte Auswärtsspiel der Saison und hat nach fünf Runden nur vier Punkte eingesammelt - viel zu wenig für die eigenen Ansprüche. "Na klar, punktemäßig ist es viel zu wenig", sagte Angreifer Kevin Volland: "Wir brauchen einfach mal zwei, drei Siege, damit die endgültige Leichtigkeit kommt. Eine Halbzeit gut und eine schlecht, das reicht nicht." Bayer-Coach Heiko Herrlich fügte hinzu: "Hertha war einfach viel wacher."

Das gilt in diesen Tagen vor allem für den Berliner Neuzugang Mathew Leckie. Mit seinem vierten Saisontor (16.) brachte der Australier die Hertha auf die Siegerstraße. Salomon Kalou (24.) erhöhte später vor 32 825 Zuschauern im Olympiastadion auf 2:0. "Ich bin glücklich, dass ich schon wieder getroffen habe. Aber viel wichtiger sind die drei Punkte", sagte Leckie. Der schnelle Flügelflitzer, der vor der Saison von Absteiger Ingolstadt zur Hertha gekommen war, ist damit an sechs von insgesamt sieben Berliner Pflichtspieltreffern direkt beteiligt. Mit nunmehr vier Treffern ist der 26-Jährige bislang genauso erfolgreich wie Leipzigs Timo Werner oder Hoffenheims Mark Uth.

Leckie räumte nach der Partie aber auch ein: "Es war am Ende ziemlich anstrengend. Leverkusen hat viel Druck ausgeübt." Der neue Tabellenachte brachte nach dem Anschluss von Julian Brandt (84.) die drei Punkte aber nach Hause. "Der Charakter unserer Mannschaft in den letzten 30 Minuten war sehr stark", betonte Leckie. Charakter wird auch am Samstag in Mainz wieder gefragt sein.