ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Herren-Trio um Dustin Brown in Wimbledon raus

London. Ein deutsches Herren-Trio aus Dustin Brown (Foto: dpa), Florian Mayer und Peter Gojowczyk ist in der zweiten Wimbledon-Runde gescheitert. Brown verlor bei dem Grand-Slam-Tennisturnier in London am Mittwoch gegen Titelverteidiger Andy Murray 3:6, 2:6, 2:6. dpa/jam

Zwei Jahre nach seinem überraschenden Sieg gegen Rafael Nadal verpasste der 32-Jährige aus Winsen/Aller einen weiteren Wimbledon-Coup klar. Mayer unterlag dem an Nummer sieben gesetzten Kroaten Marin Cilic 6:7 (2:7), 4:6, 5:7. Gojowczyk musste sich dem Spanier Roberto Bautista Agut 2:6, 1:6, 6:3, 3:6 geschlagen geben.

Nach Philipp Kohlschreiber, Tommy Haas, Jan-Lennard Struff und Daniel Brands sind damit sieben von anfangs neun deutschen Herren ausgeschieden.

An diesem Donnerstag haben die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber, Tatjana Maria und die Brüder Alexander und Mischa Zverev die Chance auf den Einzug in die dritte Runde.

Zum Thema:
Tausende fliegender Ameisen haben in Wimbledon die Tennisprofis gequält und für skurrile Szenen gesorgt. Ob Florian Mayer während seines Zweitrunden-Matches gegen Marin Cilic, der Franzose Jo-Wilfred Tsonga oder der Brite Alijaz Bedene: Immer wieder mussten am Mittwoch Spieler die kleinen Tiere von den weißen Klamotten fegen, aus dem Gesicht wischen oder von ihren Tennisschlägern vertreiben. Die Briten haben für das Phänomen sogar einen Namen: den "Flying Ant Day". Demnach fliegen die Tiere in riesigen Schwärmen los, wenn die neue Königin das Nest verlässt. Begünstigt durch die feucht-warmen Bedingungen bei Temperaturen von rund 30 Grad Celsius bevölkerten die Ameisen auch den Center Court und die übrigen Plätze. "Es war kurios. Überall waren Fliegen, Fliegen", sagte Tsonga in Verkennung der Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Fauna.