ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Herr erhebt schwere Vorwürfe nach Sturz und WM-Aus

Willingen.. Überschattet vom schweren Sturz und dem damit verbundenen Weltmeisterschafts-Aus von Alexander Herr haben sich die deutschen Skispringer beim Heim-Weltcup in Willingen in der Weltspitze zurückgemeldet.

Weil Herr mit einem Kreuzbandriss sechs Monate ausfällt, hielt sich der Jubel im DSV-Lager über den Erfolg im Teamspringen und den vierten Platz von Michael Uhrmann im Einzel jedoch in Grenzen. "Für das Team war der Sieg im Hinblick auf die WM sehr wichtig. Aber in Gedanken sind wir alle bei Alex", meinte Uhrmann, der gestern knapp das Podest verpasste.
Vierschanzentournee-Sieger Janne Ahonen aus Finnland feierte vor 25 000 Fans seinen elften Saisonsieg und markierte im Finale mit 152 m einen spektakulären Schanzenrekord. "Es ist wie ein Traum für mich", sagte der Überflieger des WM-Winters. Uhrmann kam auf 137 und 141 m und lag mit 266,4 Punkten knapp hinter dem drittplatzierten Andreas Küttel aus der Schweiz (267,5). "Der vierte Platz ist top", meinte der Bayer.

Zuvor hatte der an Krücken humpelnde Herr schwere Vorwürfe gegen die Jury des Internationalen Skiverbandes FIS erhoben. "Erst zählt die Show, dann kommen die Springer. Es wird immer schlimmer. Der Wind war bei bei Geschwindigkeiten zwischen zwei und elf Meter pro Sekunde nicht kalkulierbar, es war ein irregulärer Wettbewerb. Ich hatte nach dem Probedurchgang fest mit einer Absage gerechnet", übte Herr nach seinem schweren Sturz heftige Kritik an der Durchführung des Mannschafts-Springens am Samstag.
Mit betretenen Mienen standen Uhrmann, Georg Späth und Maximilian Mechler bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen. "Das war es nicht wert. Die Sache belastet uns ziemlich", sagte Späth, der den ersten Saisonerfolg mit einem Satz auf 147 m perfekt gemacht hatte. Für die Titelkämpfe Mitte Februar in Oberstdorf muss Bundestrainer Peter Rohwein nun nach einer Alternative für Herr suchen. "Die Bedingungen waren schwierig, aber zu keiner Zeit gefährlich", sagte der Cheftrainer. (dpa/tus)