| 02:39 Uhr

Herbe Niederlage für KSC Asahi

Lichtblick: Der erst 17-jährige Johannes Limmer konnte in Hamburg für Spremberg punkten.
Lichtblick: Der erst 17-jährige Johannes Limmer konnte in Hamburg für Spremberg punkten. FOTO: Verein
Spremberg. Mit einer deutlichen 2:12-Niederlage sind die Judoka des KSC Asahi Spremberg vom amtierenden deutschen Meister Hamburger JT zurückgekehrt. Damit blieb der Bundesliga-Aufsteiger aus der Lausitz am dritten Wettkampftag erstmals punktlos und ist jetzt Tabellenfünfter im Sechserfeld der Staffel Nord. red/jam

Die Spremberger mussten kurz vor den Kämpfen einige Hiobsbotschaften verkraften. So hatte sich Nachwuchstalent Vincent Giller beim Lehrgang mit der Junioren-Nationalmannschaft einen Kapselriss zugezogen und fiel aus - ebenso wie Lucas Gerlach und der Engländer Gregg Varrey, der sich beim Abschlusstraining schwer am Ellenbogen verletzt hatte. Asahi blieb nichts anderes übrig, als kurzfristig Michel Daue aus dem Urlaub zu holen. Dieser musste dann erstmal zum Schwitzen ins Fitnessstudio, um auf sein Wettkampfgewicht zu kommen.

Daue bekam es dann gleich im ersten Kampf gegen Hamburg mit dem russischen Europameister Sakhavat Gadzhiev zu tun und musste bereits nach 30 Sekunden die Segel streichen. Im Rückkampf lieferte er diesem aber einen großartigen Kampf und ging über die volle Zeit. Weitere Highlights aus Spremberger Sicht: Der 17-jährige Johannes Limmer holte gegen den zweifachen deutschen Vizemeister Marvin Agarius einen Punkt. Und Oleg Ilts besiegte den zweifachen deutschen Juniorenmeister und Europacupsieger Maxim Shitov. Auch der erst 19-jährige Debütant Vladislav Gavrilov kämpfte aufopferungsvoll. Ein Sieg war indes nicht drin gegen das Topteam aus Hamburg.

Beim Heimkampf am 17. Juni (18 Uhr) gegen UJKC Potsdam soll nun möglichst wieder ein Erfolg her für den KSC Asahi, der bislang durchaus zu überraschen wusste.