| 02:39 Uhr

Harte Strafen für Dynamo nach Fan-Ausschreitungen

Dresden. Das erneute Fehlverhalten seiner Fans kommt Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden einmal mehr teuer zu stehen. Nach den teils schweren Ausschreitungen in der vergangenen Saison während der Ligaspiele bei Eintracht Braunschweig und dem Karlsruher SC verurteilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Sachsen zu zwei Zuschauerausschlüssen auf Bewährung, einer Geldstrafe in Höhe von 75 000 Euro sowie zahlreichen Auflagen. dpa/noc

Nach der Zustimmung des Clubs ist das Urteil rechtskräftig. Sollte es bis zum Ende der Bewährungszeit am 31. März 2018 erneut zu Zwischenfällen kommen, muss Dresden zwei Liga-Auswärtsspiele ohne eigene Fans spielen. Trotz leeren Gästefanblocks müsste Dynamo der Heimmannschaft aber alle Gästetickets bezahlen.

Gemäß der Auflagen darf Dresden Eintrittskarten zu ausgewählten Meisterschafts- und Pokalauswärtsspielen der neuen Saison nur online, personalisiert und an Vereinsmitglieder verkaufen. Zudem erhalten die "Ultras Dynamo" für die neue Spielzeit keine Auswärtsdauerkarten. Bei allen Auswärtsspielen in der Liga und im DFB Pokal muss Dynamo auch mindestens 40 eigene Ordner einsetzen.

Dynamo startet mit einem Heimspiel in die Saison 2017/2018. Zum Auftakt am letzten Juli-Wochenende empfängt der Vorjahres-Fünfte im heimischen DDV-Stadion den Aufsteiger MSV Duisburg.