ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Hamilton macht Rosberg im Training Feuer

Budapest. Im Backofen Budapest macht Lewis Hamilton seinem Mercedes-Rivalen Nico Rosberg Feuer im Formel-1-Titelrennen. Bei bis zu 57 Grad Streckentemperatur fuhr der Brite am Freitag in beiden Trainingseinheiten vor dem WM-Führenden zur Bestzeit und nahm damit Kurs auf Rekordsieg Nummer fünf auf dem Hungaroring. dpa/jam

Als Dritter weckte Weltmeister Sebastian Vettel zumindest Hoffnungen auf einen Podiumsplatz zum Urlaubsbeginn. Mehr als sechs Zehntelsekunden Rückstand auf Hamilton zeugten aber erneut von der Überlegenheit der Silberpfeile. "Mercedes ist weit weg, aber das Ziel bleibt, sie irgendwann einzuholen", sagte Vettel.

Mit einem Sieg am Sonntag könnte Hamilton nicht nur seinen 14-Punkte-Rückstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg verkürzen, sondern auch die Ungarn-Bestmarke von Michael Schumacher knacken. Wie der Rekordchampion hat auch Hamilton bislang viermal in der Puszta gewonnen, zuletzt zweimal nacheinander.

Der fünfte Grand-Prix-Erfolg auf seiner Paradestrecke käme Hamilton vor der Sommerpause recht. "Ich habe die Waffen dafür. Ich habe die Geschwindigkeit, das Auto und das Team dazu", versicherte der WM-Zweite.

Rosberg indes will sich knapp eine Woche nach seinem Heimtriumph in Deutschland nicht schon wieder aus der Spur bringen lassen: "Ich gehe sehr selbstbewusst in dieses Wochenende."

Sozialistischer Charme

Der Hungaroring steht übrigens für eine historische Wegmarke der Formel 1. 1986 gastierte die glamouröse Rennserie erstmals in einem damals noch sozialistischen Land. Tausenden Rennfans auch aus der DDR und Polen bot sich damit die Chance, einen Grand Prix live zu erleben. 28 Jahre später ist der Große Preis von Ungarn noch immer fester Bestandteil des Rennkalenders, obwohl ein Teil der Bauten an der Strecke weiterhin sozialistischen Charme versprüht. Der nur 4,381 Kilometer lange Berg-und-Tal-Kurs ist die langsamste permanente Rennstrecke. Charakteristisch sind die vielen Kurvenkombinationen im zweiten Sektor, wo sich schnelle und langsame Passagen abwechseln. Überholmöglichkeiten gibt es kaum. "Das ist ein ziemlich langsamer Kurs, aber auch einer, der dich kalt erwischen kann", erklärte Sebastian Vettel.