| 02:39 Uhr

Hacke-Spitze-Spielfreude

Mann des Spiels: Thomas Müller (r.) erzielte erneut einen Doppelpack und hat jetzt 36 Länderspieltore auf seinem Konto.
Mann des Spiels: Thomas Müller (r.) erzielte erneut einen Doppelpack und hat jetzt 36 Länderspieltore auf seinem Konto. FOTO: dpa
Hamburg. Die "Versöhnung" mit dem Hamburger Publikum gelingt eindrucksvoll. Gegen Tschechien demonstriert die deutsche Mannschaft mit dem 3:0-Sieg, dass sie ihr Spiel bis zur WM in Russland auf ein neues Niveau heben will. Das Kürzel "WM" beflügelt besonders einen ausgewiesenen Spezialisten: Thomas Müller. Klaus Bergmann und Jens Mende / dpa/noc

Feiernde Fans, glück liche Spieler - das Fußballfest des Weltmeisters in Hamburg weckte bei allen Beteiligten Lust auf eine Zugabe. Und Joachim Löw erinnerte auch gleich nach dem schwungvollen 3:0 gegen überforderte Tschechen daran, dass seine Sechs-Punkte-Vorgabe in der WM-Qualifikation erst zur Hälfte erfüllt sei. "Wir brauchen gegen Nordirland die gleiche Zielstrebigkeit Richtung Tor, die gleichen Laufwege, die gleiche Passpräzision", verkündete der Bundestrainer mit dem Blick auf das bereits letzte Heimspiel des Jahres an diesem Dienstagabend (20.45 Uhr/RTL).

Wenn es "Bomber" Thomas Müller und seinen Kollegen in der bislang nicht ausverkauften Arena in Hannover gelingen sollte, an den Spieltrieb und Tor hunger von Samstagabend anzuknüpfen, ist der dritte Sieg im dritten Ausscheidungsspiel für die WM 2018 in Russland vorprogrammiert. Denn die erfolgreiche "Versöhnung" mit dem kritischen Hamburger Publikum, von der Kapitän Manuel Neuer sprach, gelang im Volksparkstadion mit einem Fußballvortrag, der den Idealvorstellungen von Weltmeistercoach Löw und seinen Spielern recht nahe kam. "Jeder hat eine gute Leistung gezeigt - und zusammen haben wir guten Fußball gespielt. So stellen wir uns das vor", verkündete Neuer. "Das war eins der Länderspiele, das am meisten Spaß gemacht hat", sagte Abwehrspieler Mats Hummels. "Wir hatten Spielfreude auf dem Platz", meinte Regisseur Mesut Özil. Der kaum beschäftigte Neuer hatte sogar die Muße, "das kleine Battle, wer spielt den schönsten Pass", entspannt in seinem Tor zu verfolgen. Am Hacke-Spitze-Spiel beteiligte sich einmal sogar Löw, der einen ins Aus geschlagenen hohen Ball filigran mit der Hacke annahm. Szenenapplaus!

"Wir haben immer wieder aufs Tor gedrängt, auch nach dem 1:0 und 2:0 nicht aufgehört", sagte Thomas Müller, als zweifacher Torschütze der Mann des Abends. Das 2:0 ging auf das Konto von Toni Kroos. "Das Pu blikum war auch einfach klasse, danke dafür", sagte Müller, der schon beim 3:0 in Norwegen zweimal getroffen hatte. "Es hat Spaß gemacht", resümierte der Münchner, der im 80. Länderspiel seine Treffer 35 und 36 erzielte.

Mit sechs Punkten und 6:0 Toren setzt die deutsche Mannschaft zum Durchmarsch in Gruppe C an. Der Topstart in die neue Qualifikation verdeutlicht, dass die Weltmeister ihre Lehren gezogen haben aus der holprigen Ausscheidung zur EM in Frankreich. "Es ist eine Warnung gewesen, dass wir das eine oder andere Spiel nicht so angegangen sind, wie wir sollten. Dieses Mal machen wir es besser", hob der Kölner Jonas Hector sehr entschlossen hervor.

Löw und seine mit Weltklassepotenzial gespickte Mannschaft haben erkannt, dass wieder eine neue Schärfe und auch neue Elemente das Spiel bereichern müssen. Gegen Tschechien waren es präzise Diagonalbälle auf die hoch stehenden Außenverteidiger Hector und Joshua Kimmich, die die Abwehr des Gegners aufrissen. Das Kombinationsspiel war rasanter, die Pässe schärfer, der Zug zum Tor entschlossener. "Im Sechzehner werden die Tore erzielt. Wenn man gefährlich sein will, ist es wichtig, dass man im Strafraum präsent ist", sagte Löw abschließend.