ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Haas und Grönefeld überraschen beim Hopman-Cup

Perth/Chennai/Adelaide.. Thomas Haas und Anna-Lena Grönefeld sorgten für die Überraschung, Rainer Schüttler für eine Enttäuschung.

Mit dem 2:1-Auftakterfolg über den Favoriten Russland haben sich Haas und Grönefeld beim Hopman-Cup in Perth gestern sogar die Chance auf den Finaleinzug eröffnet. Auch Nicolas Kiefer und Florian Mayer durften sich beim ATP-Turnier im australischen Adelaide über Erstrunden-Siege freuen.
Seinen wertvollsten Erfolg feierte Haas mit dem 6:3, 3:6, 6:1 über den ehemaligen US-Open-Sieger Marat Safin, der vor einem Jahr mit dem Finaleinzug bei den Australian Open in die Weltspitze zurückgekehrt war. Anna-Lena Grönefeld war beim 3:6, 3:6 gegen French-Open-Siegerin Anas tasia Myskina dagegen erwartungsgemäß ohne Chance.
Im Mixed, bei dem der Super-Tiebreak entschied, setzten sich Haas und Grönefeld durch. Nächster Gegner des Duos ist heute Italien mit Davide Sanguinetti und Francesca Schiavone.
Rainer Schüttler unterlag dagegen 2:6, 2:6 gegen den Franzosen Olivier Patience. Schüttler hatte im vorigen Jahr gleich 19 Auftaktspiele verloren, produzierte gegen Patience viele Vorhandfehler und gab sechsmal seinen Aufschlag ab.
Nicolas Kiefer behielt trotz zweier Regenunterbrechungen die Nerven gegen den Niederländer Sjeng Schalken und gewann 6:2, 4:6, 6:3. Nächster Gegner des wieder erstarkten Niedersachsen ist morgen Cyril Saulnier, den er im Vorjahr bei den US-Open bezwungen hatte. Dort hatte Kiefer sich verletzt und seitdem kein Match mehr bestritten.
Auch für Floria Mayer begann die Saison mit einem Erfolg. Der Aufsteiger des Vorjahres gewann gegen den australischen Lokalmatador Wayne Arthurs. Nun trifft der Bayreuther auf den schwedischen Routinier Thomas Enqvist. Anca Barna kassierte dagegen eine Niederlage. Die 27-Jährige verlor beim WTA-Turnier in Gold Coast gegen die Französin Camille Pin. Standesgemäß startete Roger Federer: Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz gewann beim ATP-Turnier in Doha gegen David Ferrer aus Spanien. (dpa/nd)