| 02:39 Uhr

Haas ist der Tennis-Rente wieder ein Stück näher

Nach dem 4:6, 4:6 gegen Mischa Zverev nahm Tommy Haas in Stuttgart seine Tochter Valentina mit zur Pressekonferenz.
Nach dem 4:6, 4:6 gegen Mischa Zverev nahm Tommy Haas in Stuttgart seine Tochter Valentina mit zur Pressekonferenz. FOTO: dpa
Stuttgart. (dpa/jal) Tennis-Altstar Tommy Haas hat sich in Stuttgart ehrenvoll vor dem Halbfinale verabschiedet. Zwei Tage nach seinem Klasse-Auftritt gegen Roger Federer verlor der älteste Teilnehmer des Rasenturniers das Viertelfinale gegen Mischa Zverev mit 4:6, 4:6.

Der 39-Jährige demonstrierte am Freitag phasenweise sein Können, die Kräfte schienen ihm auszugehen.

Es dürfte sein letztes offizielles Match auf der Weissenhof-Anlage gewesen sein. Noch in diesem Jahr will Haas nach zwei Jahrzehnten auf der Tour seine Karriere beenden. Winkend verschwand Haas, derzeit nur die Nummer 302 der Welt, vom Platz. Tochter Valentina klatschte traurig in der ersten Reihe, durfte später aber bei der Pressekonferenz mit aufs Podium. "Im Großen und Ganzen ist es eine schöne Woche hier gewesen. Eigentlich bin ich auf einem guten Weg. Es geht in die richtige Richtung", sagte Haas dort. "Aber kein Sportler verliert gern. Es kann sein, dass noch ein Schläger kaputtgehen wird."

Mischa Zverev, der ältere Bruder von Top-Ten-Spieler Alexander Zverev, machte mit dem ersten Matchball den Halbfinaleinzug perfekt und schickte den Altmeister ein Stückchen weiter in Richtung Tennis-Rente. "Ich bin glücklich, wie ich hier aufgetreten bin", meinte Zverev. Die deutsche Nummer zwei spielt am Samstag gegen den Spanier Feliciano Lopez um das Erreichen des Endspiels.

Wie Haas musste auch Vorjahresfinalist Philipp Kohlschreiber seine Sachen packen, um zum nächsten Turnier ins westfälische Halle weiter zu reisen. Mit 4:6, 6:2, 3:6 scheiterte der Augsburger am Franzosen Lucas Pouille. Mit Schweißtropfen auf der Stirn erklärte er direkt nach dem Aus gegen den aufstrebenden Pouille: "Ich verlasse Stuttgart mit einem besseren Gefühl, als ich hergekommen bin. Viertelfinale ist gut momentan." 2013 und 2016 stand der Davis-Cup-Spieler im Finale.