ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:37 Uhr

Turnen
Goldene Nachricht für Cottbus - der Weltmeister kommt

Bei den Weltmeisterschaften in Doha holte sich Epke Zonderland zum dritten Mal Gold am Reck - keiner gewann häufiger.
Bei den Weltmeisterschaften in Doha holte sich Epke Zonderland zum dritten Mal Gold am Reck - keiner gewann häufiger. FOTO: dpa / Nikku
Cottbus. Der frisch gebackene Reck-Weltmeister Epke Zonderland kommt zum Turnier der Meister. Seine Zusage gibt dem Weltcup einen goldenen Glanz. Doch der „fliegende Holländer“ ist nicht der einzige Star beim Traditionswettkampf in der Lausitz. Von Jan Lehmann

Direkt nach dem Abschluss der Turn-Weltmeisterschaften von Doha gibt es für Cottbus die goldene Nachricht: Der frisch gebackene Reck-Weltmeister Epke Zonderland hat sich für das 43. Turnier der Meister angemeldet. Das bestätigte Turnier-Direktor Mirko Wohlfahrt am Montag. Der Turn-Weltcup, der vom 22. bis 25. November in der Lausitz-Arena ausgetragen wird, ist der Auftakt der Olympia-Qualifikation für Tokio 2020. Deswegen zieht es Zonderland und weitere Stars in die Lausitz. Turnier-Direktor Wohlfahrt betont: „Für freuen uns sehr, so viele erfolgreiche Turner begrüßen zu dürfen. Wir erwarten ein glänzendes Starterfeld.“ Er kündigt Titelträger und Medaillengewinner von den zurückliegenden Großveranstaltungen an.

Die offizielle Teilnehmerliste soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Dass Zonderland dort vermerkt ist, steht schon fest. Der Niederländer, der seit zehn Jahren zur Weltspitze gehört, hatte sich am Samstag bei den Welttitelkämpfen in Katar die dritte Gold-Medaille am Königsgerät geholt. Der langjährige Konkurrent und Freund von Fabian Hambüchen verwies mit seiner Übung den Mehrkampf-Olympiasieger und Überflieger Kohei Uchimura aus Japan auf Rang zwei.

Zonderland ist einer der spektakulärsten Sportler der Turnszene. Der 32-Jährige mit dem Spitznamen „flying dutchman“ („Fliegender Holländer“) begeistert mit seinen Flug-Elementen am Reck das Publikum weltweit. In den Niederlanden ist er deshalb ein Superstar. Viermal wurde er dort Sportler des Jahres, er hat seine eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds in Amsterdam, die Königsfamilie empfängt ihn, von der Regierung wurde er zum Ritter des Ordens von Oranje-Nassau geschlagen. Als er Mitte Oktober mit seiner Frau Linda die Geburt ihres ersten Sohnes Bert verkündete, freute sich das ganze Land mit.

In der Lausitz ist Epke Zonderland ein alter Bekannter. Er war bereits beim Nachwuchsturnier, dem damaligen GWG-Cup, als junger Turner am Start. In der RUNDSCHAU erinnerte er sich: „Cottbus war eine meiner ersten Stationen im Ausland. In Cottbus gab es damals für die Gewinner so schöne Geschenke. Das war natürlich ein großer Ansporn für mich.“

Das Lausitzer Publikum darf sich beim Turnier der Meister 
auf spektakuläre Darbietungen des „fliegenden Holländers“ freuen.
Das Lausitzer Publikum darf sich beim Turnier der Meister auf spektakuläre Darbietungen des „fliegenden Holländers“ freuen. FOTO: dpa / Amy Sanderson

Später beim Turnier der Meister gewann er zweimal (2010/2012) am Reck. Bei seinem bisher letzten Auftritt in der Lausitz stürzte er im Finale vom Reck. Das war 2015. Nun kehrt Zonderland mit Reck-Gold in der Tasche nach Cottbus zurück und lässt das 42. Turnier der Meister schon vorab golden glänzen.