ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Gnadenlose WM-Qualifikation für deutsches Team

Berlin. WM-Touristen unerwünscht: Deutschlands Schwimmer stehen bei den nationalen Meisterschaften vom heutigen Mittwoch bis Sonntag in Berlin vor einem gnadenlosen Qualifikationswettkampf. Auf 14 von 40 Strecken bringen nur deutsche Rekorde das Ticket für die Weltmeisterschaften im Juli in Rom. Eig. Ber./jam/dpa

"Wir wollen Leistung", lautet das Motto von Bundestrainer Dirk Lange. "Das sind keine Möchtegern-Normen. Es wird klar nach den Normen nominiert werden - hundertprozentig." Selbst Staffel-Starts stellt Lange infrage. Mit 12 bis 15 Athleten und vier Medaillen rechnet der Bundestrainer für Rom. Es wäre das kleinste deutsche WM-Aufgebot überhaupt. Lange mahnte acht Monate nach den insgesamt enttäuschenden Leistungen in Peking die "notwendige Bereitschaft und Einstellung zum Leistungssport" an. Mit Spannung wird der Auftritt von Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen bei ihrem ersten großen Rennen nach Peking erwartet. Der 25 Jahre alten Berlinerin fehlt allein WM-Gold noch in der langen Titel-Liste. Auf ihr und Paul Biedermann ruhen die großen Hoffnungen für Rom.An den Elite-Meisterschaften nimmt auch eine Cottbuserin teil. Cynthia Walter (Jahrgang 1994) vom PSV wird über 50 und 100 Meter Freistil starten. Die deutschen Rekorde auf diesen Strecken hält keine Geringere als Steffen. Eig. Ber./jam/dpa