| 02:39 Uhr

Gegen Bremen, die Bilanz und Bilbao

Berlin. Hertha BSC will sich am Sonntag nicht nur gegen Bremen selbst stemmen, sondern auch gegen die schlechte Bilanz in diesem Duell. Und am Donnerstag ist schon Europapokal. dpa/swr

Pal Dardai konnte in seiner Amtszeit als Chefcoach bei Hertha BSC Berlin noch nie gegen den SV Werder Bremen gewinnen. Das soll sich an diesem Sonntag (15.30 Uhr/Sky) unbedingt ändern. Die Ausgangslage scheint für den Tabellen-Neunten (drei Punkte) gegen das Tabellenschlusslicht von der Weser klar zu sein - die Bilanz spricht allerdings nicht unbedingt für den Hauptstadt-Club, der nach den Worten des Ungarn unbedingt seine "Heimstärke behalten" und mit "Aggressivität und Dominanz" punkten will.

Hertha blieb in den vergangenen sieben Partien gegen Werder Bremen sieglos. Im ersten Spiel nach der Länderspielpause stünde auch wieder der von einer Erkältung genesene Per Skjelbred bereit. Eine gute Nachricht kam am Freitag auch vom rekonvaleszenten Valentino Lazaro. Der Außenstürmer, der vor der Spielzeit von RB Salzburg aus Österreich verpflichtet wurde, soll in der kommenden Woche nach seiner Außenband-Verletzung wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Dort soll sich auch Genki Haraguchi "wieder empfehlen", wie Hertha-Manager Michael Preetz erklärte. Der Japaner, der noch einen Jahr Vertrag hat, sollte eigentlich den Verein wechseln, fand aber keinen Interessenten.

Mit der ersten Europa-League-Begegnung am kommenden Donnerstag (21.05 Uhr) im heimischen Olympiastadion gegen den spanischen Erstligisten Athletic Bilbao beschäftigt sich Hertha-Coach Pal Dardai dagegen "noch nicht". Es sei entscheidend, gegen Werder endlich zu punkten. "Ich habe keine Angst vor der Doppelbelastung. Wir wollen die Spiele genießen", sagte der Ungar am Freitag.

Genießen ist auch das Stichwort für Herthas Rekord-Transfer Davie Selke. Der U 21-Europameister und Neuzugang aus Leipzig will es endlich wieder genießen, auf dem Platz zu stehen. Dafür arbeitet Selke an seinem Comeback. Der 8-Millionen-Mann, der an einem Knochenmarks-Ödem am Fuß leidet, konnte Individual-Training abseits des Trainingsplatzes absolvieren. Das meldete der Verein via Twitter.

"Die Verletzung war hartnäckig. Aber Stand jetzt bin ich auf einem sehr guten Weg. Jetzt werden wir die Belastung langsam, aber gezielt steigern. Natürlich ist es mein Ziel, so schnell wie möglich wieder ins Mannschaftstraining zu kommen", wurde der Rekonvaleszent auf der Vereins-Homepage zitiert. Selke wird aber noch nicht dabei helfen können, Herthas dürftige Bilanz gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, für den er von 2013 bis 2015 spielte, aufzuhübschen.

Zum Thema:
Das Bundesliga-Debüt von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus am Sonntag beim Spiel zwischen Hertha BSC und Werder Bremen ist offiziell. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) teilte die Ansetzung am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Die langjährige Zweitliga-Spielleiterin und 38 Jahre alte Polizistin aus Hannover war im Mai in den Kreis der 24 Erstliga-Referees aufgerückt. Als erste Frau überhaupt wird Steinhaus nun ein Spiel in der 1. Fußball-Bundesliga leiten. Deshalb zahlen Frauen am Sonntag nur 50 Prozent des Eintrittspreises. Dardai freut sich auf die Unparteiische: "Sie hat es verdient und fehlerfrei gepfiffen."