ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:55 Uhr

Fussball
Fußballvereine sollen mehr bezahlen

Fußballvereine in Brandenburg sollen künftig höhere Beiträge und Strafen bezahlen.
Fußballvereine in Brandenburg sollen künftig höhere Beiträge und Strafen bezahlen. FOTO: GUNDAM_Ai /Shutterstock.com
Cottbus. Der Fußball-Landesverbandstag am Samstag in Cottbus will einen neuen Präsidenten wählen - und höhere Beiträge und Geldstrafen festlegen. DFB-Präsident Grindel ist zu Gast. Von Jan Lehmann und Uwe Wuttke

Eigentlich könnte der 8. Ordentliche Verbandstag des Fußball-Landesverbands Brandenburg am Sonnabend in Cottbus eine richtig schöne Veranstaltung werden. Es wird Ovationen der etwas mehr als 150 Delegierten aus den Fußballkreisen (FK) für Siegfried Kirschen geben. Der Präsident, seit 1990 im Amt, hatte vor Monaten seinen Rückzug erklärt und wird in einem Cottbuser Hotel nun zum Ehrenpräsidenten gekürt.

Als designierter Nachfolger Kirschens gilt Jens Kaden. Der Beamte der Staatsanwaltschaft und Diplom-Jurist, im Jahr 1995 Gründungsmitglied des FC Strausberg sowie derzeit noch Vorsitzender des Verbandsgerichts, ist einziger Kandidat. Er erhält im Falle seiner Wahl auch die Glückwünsche von prominenten Gästen. DFB-Präsident Reinhard Grindel habe seine Anwesenheit zugesagt. Dann kann also auch gleich mit Deutschlands höchstem Fußball-Repräsentanten auf den Zuschlag für die Fußball-Europameisterschaft 2024 angestoßen werden.

Neben der Präsidentenwahl sind aber auch Anträge zu Satzungs- und Ordnungsänderungen zu einem Antragspaket zusammengefasst worden, das den Vereinen vor dem Verbandstag zugestellt wurde. Dass die Schiedsrichterbezüge steigen sollen, wie ein Antrag aus Oberhavel es sich wünscht, wird niemanden stören. Doch es gab zu anderen Punkten bereits im Vorfeld öffentliche Kritik von Heimo Ludwig vom SV Ziesar.

Der Delegierte des FK Havelland monierte in einem dieser Zeitung vorliegenden Schreiben, dass in dem Antragspaket „38 Gebühren- oder Entschädigungspositionen und 27 Geldstrafen für Vergehen zum Teil drastisch angehoben werden sollen“. Dazu gehört eine Erhöhung „des Verbandsbeitrags um 60 Prozent“. Zudem sollen die brandenburgischen Vereine mit einem Antrag Zwangsmitglieder der Fifa und Uefa werden. Und auch eine pauschale „Internetsteuer von 50 Euro pro Verein und Jahr für das DFBnet“ wird kritisiert.

Auf die Kritik von Ludwig reagierte die FLB-Geschäftsführerin Anne Engel am Freitag mit einer Mitteilung, in der unter anderem erklärt wird, dass „die Mitgliederbeiträge seit mehr als 20 Jahren konstant gehalten und nie angepasst wurden“. Die Erhöhung diene „der nachhaltigen Absicherung der Liquidität des Verbandes“. Sie sei notwendig, weil die Ausgaben sich stetig erhöht hätten und die Existenzsicherung des FLB bislang nur durch DFB-Zuschüsse möglich sein. Zudem seien die Landesverbände des DFB – und damit auch die Vereine – schon immer indirekt an die Satzungen von Fifa und Uefa gebunden. Und für für die Nutzung des DFBnet zahle der Verband pro Jahr mehr als 85 000 Euro an die DFB GmbH.

Genügend Spannungspotenzial birgt der Verbandstag am Samstag also auch.

Will neuer Präsident werden: Jens Kaden.
Will neuer Präsident werden: Jens Kaden. FOTO: Fußball Landesverband Brandenbur
Wird verabschiedet: Siegfried Kirschen.
Wird verabschiedet: Siegfried Kirschen. FOTO: LR / Jan Augustin