ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:32 Uhr

Meine WM
Vorsicht, wenn der Löw anruft!

Am Montag entscheidet sich, ob Nils Petersen mit zur WM nach Russland fährt. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann hat einen wichtigen Geheimtipp für den ehemaligen Energie-Torjäger, falls er am Morgen einen der gefürchteten Anrufe vom Bundestrainer bekommt. Von Jan Lehmann
Nils Petersen (Mitte) gab am Samstag gegen Österreich sein Länderspiel-Debüt für die deutsche Nationalmannschaft.
Nils Petersen (Mitte) gab am Samstag gegen Österreich sein Länderspiel-Debüt für die deutsche Nationalmannschaft. FOTO: dpa / Johann Groder

Dann wünschen wir dem ehemaligen Energie-Torjäger Nils Petersen doch einfach mal, dass er an diesem Montagmorgen im Südtiroler Mannschaftshotel von einem Anruf von Joachim Löw verschont bleibt. Der Bundestrainer hatte zuletzt verdeutlicht: „Wenn der Spieler morgens von mir angerufen wird auf dem Zimmer, dann hat er schon ein Gefühl, dass es nicht so gut ist. Ich spreche ja nicht mit einem Mats Hummels, Jérôme Boateng oder Jo Kimmich an diesem Morgen, sondern mit den Spielern, die gehen.“ Vier Spieler muss Löw noch aus dem Kader streichen – Petersen gilt als einer der Kandidaten fürs vorzeitige WM-Aus. Und wenn schon: Zumindest der Löw-Anruf vor gut drei Wochen war für Petersen eine positive Überraschung, seine Nominierung für den vorläufigen WM-Kader die bisherige Krönung seiner bemerkenswerten Profi-Karriere, die einst in der Lausitz unter Trainer Claus-Dieter Wollitz ihren Anfang genommen hatte. Mit seinem Länderspieldebüt am Samstag gegen Österreich erfüllte sich Petersen einen Traum, auch wenn sein Auftritt dort nicht sonderlich auffällig war. Was hilft jetzt noch? Einfach darauf hoffen, dass Löw trotzdem nicht auf die Joker-Qualitäten von Petersen verzichten will? Oder: Einfach das Handy ausschalten? Nein. Am besten eine Rufumleitung auf die Telefonnummer eines Stürmer-Konkurrenten einrichten.

Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert