ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:40 Uhr

Fürstlich Drehna hat wieder Sand in Sicht

Die Motocross-Piloten Maximilian Spies (v.l.) , Christian Brockel und Nico Adler vom MSC Fürstlich Drehna freuen sich auf die Rennen auf der heimischen Sandstrecke.
Die Motocross-Piloten Maximilian Spies (v.l.) , Christian Brockel und Nico Adler vom MSC Fürstlich Drehna freuen sich auf die Rennen auf der heimischen Sandstrecke. FOTO: Torsten Horn/PR
Fürstlich Drehna. Der traditionelle Auftakt der ADAC MX Masters ist für den Luckauer Ortsteil ein Riesenakt. Trotzdem ist die Vorfreude schon riesig. Steven Wiesner

Alle Jahre wieder heißt es am Wochenende um den 8. und 9. April in Fürstlich Drehna. Die Motocross-Serie ADAC MX Masters steht in den Startlöchern und will auf der Strecke "Rund um den Mühlberg" ihre Ouvertüre über die Bühne bringen. Die Serie besteht aus sieben Rennen und zieht sich bis in den September. Fürstlich Drehna ist neben dem Rennen in Jauer (Oberlausitz, Sachsen) am 29./30. April die einzige Station im ostdeutschen Raum. Erwartet werden etwa 250 Fahrer aus 26 Nationen, die auf drei Rennklassen (Masters, Youngster Cup und Junior Cup) aufgeteilt werden.

Für den gastgebenden Motorsportclub (MSC) Fürstlich Drehna ist diese Veranstaltung der Höhepunkt eines jeden Kalenderjahres. Ein "deutschland- und europaweit geachtetes Event", wie es Thorsten Horn vom Motorsportmagazin "Top Speed" nennt, erlebt der kleine Lausitzer Verein schließlich nicht allzu häufig - und noch seltener darf er es ausrichten. "Das ist für uns ein Riesenakt. Jahr für Jahr", sagt der zweite Vorsitzende des MSC, Henrik Pilz, der damit auch gleich die enormen Anstrengungen umreißt, die damit verbunden sind.

Vom Zeitpunkt der ersten konkreten Vorbereitungen ab November bis hin zum Abbau der Strecke nach der letzten Siegerehrung sind circa 300 ehrenamtliche Helfer am Werk. "Das ist insofern bemerkenswert", rechnet Pilz vor, "da unser Verein nur aus 74 Mitgliedern besteht."

Der Winter und die Motorsport freie Zeit waren lang, der Appetit auf die neue Saison ist dementsprechend groß. Wenn die Motorräder im Sand von Fürstlich Drehna um die Wette knattern und die Piste aufwühlen als würden sie eine Pyronale aus Sandkörnern abbrennen, geht zahlreichen Fans und Zuschauern das Herz auf. Die Rennstrecke wird zwar nur an vier Tagen im Jahr genutzt, doch wenn, dann wird es geruch-, geräusch- und geschwindigkeitsintensiv.

Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit tausenden Schaulustigen, die ihren Appetit nach der Wettkampfpause stillen wollen. Das ist auch ein Grund, warum der MSC sich traditionell für die Austragung des Saisonauftaktes bewirbt. "Es sind meistens alle Fahrer da, weil sich noch niemand verletzt hat.

Und nach dem Winter herrscht mal abgesehen vom Finale im Herbst die größte Euphorie auch bei den Zuschauern", begründet der erste Vorsitzende Christian Lehmann. Olaf Noack vom ADAC, der in diesem Jahr als Renndirektor fungiert, ergänzt: "Der Sandboden ist im Gegensatz zu Hartböden auch bei ungünstiger Witterung machbar und deshalb eine sichere Bank zu dieser Jahreszeit. Fürstlich Drehna ist daher bei uns gesetzt als Saisonauftakt."

Gesetzt sind auch die drei MSC-Starter Christian Brockel (33) in der Masters-Klasse sowie Nico Adler (18) und Maximilian Spies (13) im Youngster Cup. Für alle drei ist das Rennen in der Lausitz selbstredend etwas ganz Besonderes. Vor allem für den zweimaligen Deutschen Meister Christian Brockel aus Petershagen, der wohl zum letzten Mal als Profi an den Start gehen wird, und auch für Nico Adler aus dem sächsischen Großenhain, der endlich mal auf eine verletzungsfreie Vorbereitung schauen kann. "Ich hatte eine so gute Vorbereitung wie die letzten drei Jahre nicht. Ich freue mich auf das Heimspiel!"

Drei Wochen haben die Verantwortlichen des MSC Fürstlich Drehna noch, um alles anzurichten. Man sei "mit den Vorbereitungen im grünen Bereich" und aktuell "mittendrin in der heißen Phase". Es ist mittlerweile das zwölfte Mal, dass der MSC die ADAC MX Masters eröffnet. Alle Jahre wieder.

Zum Thema:
Die Ticketpreise für das Rennwochenende in Fürstlich Drehna mussten vom Verein leicht erhöht werden. Eine Karte nur für das Qualifying am Samstag kostet 15 Euro, das gesamte Wochenende 25 Euro und ein VIP-Ticket für zwei Personen 150 Euro. Für Kinder bis 16 Jahre ist der Zutritt in Begleitung eines Erwachsenen frei. Karten sind an der Tageskasse oder über msc-fuerstlich-drehna.de erhältlich.

Am 8. und 9. April wird es auf der Strecke "Rund um den Mühlberg" laut und schmutzig.
Am 8. und 9. April wird es auf der Strecke "Rund um den Mühlberg" laut und schmutzig. FOTO: ADAC