ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Fahrlässiger BVB kassiert unnötige Niederlage

Elfmeter verschossen: Pierre-Emerick Aubameyang versagten in der 58. Minute die Nerven.
Elfmeter verschossen: Pierre-Emerick Aubameyang versagten in der 58. Minute die Nerven. FOTO: dpa
Lissabon. Viel Ballbesitz, allerbeste Chancen, null Ertrag – Borussia Dortmund hat zu Beginn der K.o-Runde in der Champions League eine bessere Ausgangsposition leichtfertig verspielt. dpa/roe

Vor allem Pierre-Emerick Aubameyang brachte die Borussia beim 0:1 (0:0) im Achtelfinal-Hinspiel der Fußball-Königsklasse bei Benfica Lissabon um den möglichen Lohn. Der beste Bundesliga-Schütze vergab mehrere große Torchancen und verschoss zudem einen Handelfmeter (58. Minute) in kläglicher Manier. Der ehemalige Gladbacher Bundesliga-Profi Kostas Mitroglou (48. Minute) war effektiver und nutzte vor 55 124 Zuschauern im Estadio da Luz seine einzige Torchance zum glücklichen Siegtreffer des portugiesischen Meisters. Im Rückspiel am 8. März muss der BVB mit zwei Toren Vorsprung gewinnen, um das Viertelfinale zu erreichen.

Bis weit in die erste Halbzeit hinein war die Lage vor der Arena angespannt. Zahlreiche Dortmund-Fans kamen wegen technischen Problemen an den Kartenlesegeräten nicht ins Stadion. Die Bitte der Dortmunder, das Spiel später anzupfeifen, wurde von der Uefa nicht erhört. Laut BVB-Fanabteilung kam es zu gewalttätigen Aktionen der Polizei gegen einzelne Dortmund-Fans.

Die schlampige Chancenverwertung war das einzige BVB-Manko. Das Spiel hatte die Borussia im Griff. Die Einstellung war wieder auf Champions-League-Niveau, der Ballbesitz im überdeutlichen Plusbereich. Glück hatte Benfica zudem, dass Schiedsrichter Nicola Rizzoli nicht auf Elfmeter entschied, als der sonst überragende Torwart Ederson (40.) an der Strafraumkante Dembelé auflaufen ließ. Der Gipfel der BVB-Fahrlässigkeiten folgte noch. Nach einem Handspiel von Ljubomir Fejsa schoss Aubameyang den Strafstoß schlapp in die Mitte. Ederson hatte keine Probleme.

Im zweiten Spiel des Abends deklassierte Paris Saint-German den Titel-Mitfavoriten FC Barcelona sensationell mit 4:0 (2:0).