ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:55 Uhr

FUSSBALL
Ex-Cottbuser Bittencourt wechselt nach Hoffenheim

Am vergangenen Samstag absolvierte Leonardo Bittencourt (l.) sein letztes Spiel für den 1. FC Köln. Drei Jahre trug der 24-Jährige das FC-Trikot.
Am vergangenen Samstag absolvierte Leonardo Bittencourt (l.) sein letztes Spiel für den 1. FC Köln. Drei Jahre trug der 24-Jährige das FC-Trikot. FOTO: dpa / Peter Steffen
Hoffenheim. Seit Montag ist es amtlich: Leonardo Bittencourt bleibt nicht beim Bundesligaabsteiger 1. FC Köln. Stattdessen wechselt der ehemalige Cottbuser zu 1899 Hoffenheim. dpa

Seit Montag ist es amtlich: Leonardo Bittencourt bleibt nicht beim Bundesligaabsteiger 1. FC Köln. Stattdessen wechselt der ehemalige Cottbuser zu 1899 Hoffenheim. Der 24-jährige Offensivspieler haben einen Vertrag bis Juni 2023 unterschrieben, teilte der Club am Montag mit. Bittencourt konnte nach dem Abstieg der Kölner für eine festgeschriebene Ablösesumme aus seinem noch drei Jahre gültigen Vertrag mit dem FC aussteigen, hieß es weiter.

„Leonardo Bittencourt ist ein technisch starker und beweglicher Spieler, der über einen sehr guten Antritt verfügt und im Eins gegen Eins extrem schwer zu verteidigen ist“, sagte 1899-Sportdirektor Alexander Rosen zur Neuverpflichtung. Bittencourt werde dem Spiel der Hoffenheimer „gerade gegen tiefstehende Gegner sehr guttun“.

Bittencourt selbst sieht den Wechsel als Chance, sich weiter zu entwickeln. „In Hoffenheim wird seit Jahren hervorragend gearbeitet und die Tatsache, dass mehrere Spieler von dort aus den Sprung in die A-Nationalmannschaft des DFB geschafft haben, ist eine ausgezeichnete Referenz, die mich als ambitionierten jungen Spieler beeindruckt“, erklärte er. Außerdem habe ihn Cheftrainer Julian Nagelsmann überzeugt: „Ich bin sicher, dass ich von seiner Arbeit extrem profitiere und noch besser werde.“

Bittencourt, der sowohl die deutsche als auch die brasilianische Staatsbürgerschaft besitzt, absolvierte für Borussia Dortmund, Hannover 96 und den 1. FC Köln insgesamt 129 Spiele in der höchsten deutschen Spielklasse.

An Leonardo Bittencourt sollen zuletzt auch Schalke, Bremen, RB Leipzig sowie ausländische Clubs wie AS Monaco oder Tottenham Hotspur interessiert gewesen sein. Bei einem Transfer ins Ausland wäre Energie Cottbus als sein Ausbildungs-Clubs an der Ablösesumme beteiligt worden.

Bittencourt entschied sich jedoch für die Bundesliga. Erst kürzlich war der 24-Jährige, dessen Frau Saskia  aus Cottbus stammt, Vater einer Tochter geworden.