| 02:44 Uhr

Europas Elite legt sich in die Kurven

Spektakulärer Massenstart: 40 Piloten rasen bei den Motocross-Rennen in Fürstlich Drehna gemeinsam auf die erste Kurve zu.
Spektakulärer Massenstart: 40 Piloten rasen bei den Motocross-Rennen in Fürstlich Drehna gemeinsam auf die erste Kurve zu. FOTO: Hartfelder/lrs1
Fürstlich Drehna. Die Champions League des Motocross ist am Wochenende in der Lausitz zu Gast. Angeführt wird das erlesene Starterfeld der ADAC MX Masters im Luckauer Ortsteil Fürstlich Drehna von Deutschlands erfolgreichstem WM-Piloten Max Nagl. Als Außenseiter gehen Christian Brockel und Nico Adler vom gastgebenden MSC ins Rennen. Lars Hartfelder / lrs1

Neben dem dreifachen Seriengewinner Max Nagl gilt Titelverteidiger Dennis Ullrich als großer Favorit. Die Zuschauer können sich außerdem auf den Schweizer Europameister Jeremy Seewer, Glenn Coldenhoff aus den Niederlanden, den Österreicher Pascal Rauchenecker und Jeremy Seewer aus der Schweiz freuen.

240 Fahrer aus 17 Nationen

240 Fahrer aus 17 Ländern werden in den drei verschiedenen Wertungsklassen um die ersten Punkte der Saison fahren. "Es sind die besten Fahrer Europas am Start", sagt ADAC-Serienkommissar Olaf Noack. "Das Teilnehmerfeld ist hochklassig und sehr attraktiv." Zudem sei die Strecke noch anspruchsvoller und spektakulärer als im vergangenen Jahr. Zum ersten Mal nach 50 Jahren war im April 2014 die Fahrtrichtung geändert worden. "Fürstlich Drehna hat eine der schönsten Strecken Europas und wäre auch für eine Weltmeisterschaft geeignet", so Noack.

Profis geben den Ton an

Etwa 20 Prozent der Fahrer am Wochenende seien Profis, rund 70 Prozent Halbprofis und nur 10 Prozent reine Amateure, schätzt Noack ein. Die Konkurrenz ist also enorm groß und für Lokalmatador Christian Brockel vom MSC Fürstlich Drehna wird es besonders schwer, vorn mitzufahren. Dennoch ist der 31-Jährige enorm motiviert. "Mein Ziel ist eine Platzierung unter den ersten fünf", zeigt sich der Herzberger selbstbewusst, der im vergangenen Jahr mit dem Gewinn der deutschen Open-Meisterschaft seinen bisher größten Erfolg gefeiert hatte. "Da es mein Heimrennen ist, wird es gerade vom Kopf her aber auch eine große Herausforderung."

Ebenfalls seinen Heimvorteil nutzen möchte Nico Adler. Der 16-Jährige geht im MX Youngster Cup an den Start und hat sich das Erreichen der Endläufe zum Ziel gesetzt. Doch dafür ist entweder im Zeittraining eine Platzierung unter den besten 30 Fahrern nötig oder im Last-Chance-Rennen am Samstagabend ein Rang unter den ersten zehn. "Keine leichte Aufgabe, aber ich habe hart und gut trainiert in den vergangenen Monaten", zeigt sich der Juniorenfahrer optimistisch.

Neben der Masters-Klasse sind auch die Felder der beiden Nachwuchswertungen MX Youngster Cup und MX Junior Cup hervorragend besetzt. Hier zeigen die besten Talente Europas ihr Können.

Elfte Saison der MX Masters

Die ADAC MX Masters gehen bereits in ihre elfte Saison. In diesem Jahr werden insgesamt Preisgelder in Höhe von 260 000 Euro ausgeschüttet. In der Masters-Klasse müssen die Piloten zwei Wertungsläufe, je 30 Minuten plus zwei Runden, absolvieren. In allen drei Klassen gibt es am Samstagabend zusätzlich ein Last-Chance-Rennen für die Fahrer, die sich nicht direkt über das Zeittraining für das Finale qualifiziert haben.

Zum Thema:
Samstag, 11. April: 09.00 Uhr: Freies Training13.00 Uhr: Qualifikationsläufe 16.00 Uhr: Last Chance Race Youngster Cup 16.30 Uhr: Last Chance Race Junior Cup 17.00 Uhr: Last Chance Race MastersSonntag, 12. April: 10.00 Uhr: Warm-Up aller Klassen11.30 Uhr: 1. Lauf ADAC MX Junior Cup 12.15 Uhr: Autogrammstunde13.00 Uhr: 1. Lauf MX Youngster Cup 13.45 Uhr: Start-Grid14.05 Uhr: 1. Lauf MX Masters 14.05 Uhr: 2. Lauf Junior Cup 15.50 Uhr: 2. Lauf Youngster Cup 16.45 Uhr: 2. Lauf Masters 17.30 Uhr: Gesamtsiegerehrung