ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:43 Uhr

Radsport
Europa-Kriterium in Forst ohne Romy Kasper

Romy Kasper hat noch mit Sturzfolgen zu kämpfen.
Romy Kasper hat noch mit Sturzfolgen zu kämpfen. FOTO: Hammerschmidt Frank / Frank Hammerschmidt
Forst. Die Lokalmatadorin muss ihr Heimrennen am Sonntag absagen. Trotzdem erwarten die Zuschauer viele Radsport-Disziplinen. Von Frank Noack

Das ist bitter: Romy Kasper musste ihren Start an diesem Sonntag beim Europa-Kriterium in ihrer Heimatstadt Forst absagen. Die Lokalmatadorin vom PSV Forst laboriert weiter an den Folgen eines Sturzes. Trotzdem erwartet die Zuschauer knapp fünf Stunden Radsport mit vielen verschiedenen Disziplinen. Der Renntag wird um 11 Uhr eröffnet, die Siegerehrung der Frauen bildet um 15.40 Uhr den Abschluss der Mammut­veranstaltung in der Rosenstadt. Die RUNDSCHAU sagt, worauf die Radsport-Anhänger beim Europa-­Kriterium achten müssen.

Frauen: Erstmals wird es in Forst auch wieder Damenrennen geben. Dabei werden auch Ranglisten-Punkte des Weltverbandes UCI vergeben. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbe: Scratch, Punktefahren, Zweiermannschaftsfahren und Dernyrennen. „Wir stehen natürlich in Forst alle auf den Stehersport, aber wir wollen dem Publikum auch andere Disziplinen näherbringen“, sagt Gerd Suschow als Vereinsvorsitzender des gast­gebenden PSV Forst.

Deshalb liegt das Hauptaugenmerk bei der zweiten Auflage des Europa-Kriteriums diesmal auf den Frauen-Rennen.  Angeführt wird das Feld von den deutschen Nationalfahrerinnen Lea Lin Teutenberg, Ricarda Bauernfeind und Katharina Hechler. Lokalmatadorin Romy Kasper musste ihren Start dagegen schweren Herzens absagen. Sie war kürzlich bei der OVO Energy Tour of Britain gestürzt und hatte sich eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Kasper und auch die Veranstalter hatten bis zuletzt auf einen Start gehofft. Nach den in dieser Woche durchgeführten Untersuchungen bekam die Forsterin aber kein grünes Licht von den Ärzten. Zu den ausländischen Starterinnen gehören Fahrerinnen wie die zweifache olympische Bronzemedaillen-Gewinnerin Olga Zabelinskaya aus Russland und Jarmila Machacova (Tschechien), die 2013 den WM-Titel im Punktefahren holte.

Steher: Am Start sind unter anderem Europameister Franz Schiewer mit seinem Schrittmacher Gerd Gessler, der Deutsche Meister Stefan Schäfer mit Peter Bäuerlein sowie Daniel Harnisch mit Lutz Weiß. Stärkster ausländischer Starter dürfte Jakub Filip aus Tschechien sein, er fährt gemeinsam mit André Dippel. „Wir haben nicht nur Top-Fahrer am Start, sondern auch junge Athleten, die sich zeigen wollen“, erklärt der Sportliche Leiter Marcel Möbus und weist auf den anstehenden Generationswechsel in diesem Metier des Bahnradsports hin: „Wir sind gewillt, dass es auch künftig mit dem Stehersport weitergeht. Deshalb müssen wir als Veranstalter zusammenarbeiten und dem Nachwuchs eine Chance geben.“

Für Lokalkolorit im Starterfeld sorgen neben Schiewer und Schäfer mit Marcel Kuban sowie Martin Gründer zwei weitere in Forst geborene Sportler. Gefahren werden drei Läufe über 40, 50 und 60 Kilometer.

Nachwuchs: Im Rahmenprogramm des Europa-Kriteriums finden auch Nachwuchs-Sprintläufe statt. Immerhin kann der gastgebende PSV Forst mit Paul Groß und Ville Möbus gleich zwei Talente an den Start schicken. Beide gehören zur U17-Nationalmannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer. ­Möbus: „Wir freuen uns, dass wir ­ihnen diese Bühne vor so vielen Zuschauern bieten können.“