ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Es ist besser so

Schade, so ein Geldregen wäre eigentlich eine feine Sache für Energie Cottbus gewesen. Es ist bemerkenswert, dass der Verein diese verlockende Offerte so schnell und rigoros ablehnt. Jan Lehmann

Und es zeigt, wie groß die Zweifel an Neutrino-Geschäftsführer Thorsten Schubart und seinen Millionen-Versprechungen waren. Mit dem Verzicht aufs schnelle Geld macht die Vereinsführung zudem klar, wie sie den Club wieder zurück in den Profi-Fußball bringen will: mit kleinen Schritten. Und so sehr manchen Fan auch die Ungeduld packen mag: Es ist besser so. Man mag sich nicht vorstellen, was passiert, wenn sich der FCE mit einem so undurchschaubaren Sponsor einlässt, der erst Millionen verspricht und dann, wenn die Spielerverträge ausgehandelt sind, womöglich nicht zahlt. Der Verein wäre schlichtweg ruiniert.

Dann lieber doch den schwierigeren Weg, bei dem jeder kleine Sponsor wichtig und ein neuer Kunstrasenplatz für den Nachwuchs ein echtes Mammutprojekt ist. Apropos: Energie hat den Neutrino-Chef gefragt, ob er nicht als erste Geste etwas zu den 160 000 Euro beisteuern wolle, die der Verein für dieses Projekt gerade sammelt. Spätestens, als es darauf keine nennenswerte Reaktion gab, wurde aus dem erhofften warmen Geldregen eine laue Luftnummer.