ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Erstes Ziel erreicht: DHB-Team steht in der Hauptrunde

Mit einer überzeugenden Länderspiel-Premiere gegen Argentinien sind die deutschen Handballer in die Hauptrunde der Weltmeisterschaft eingezogen. Von Martin Kloth und <br> Heinz Büse

Zwei Tage nach dem 27:22 im Auftaktspiel gegen Brasilien feierte der Gastgeber am Sonntag in Halle/Westfalen ein 32:20 (17:11)-Torfestival gegen das andere Team aus Südamerika und trifft nun im Showdown um den Sieg in der Gruppe C heute (17 Uhr/ARD) auf Polen, das sich gegen Brasilien mit 31:23 (15:13) durchsetzte und gleichfalls nach zwei Vorrunden-Spielen ohne Punktverlust ist.
"Wir haben enormes Potenzial und wollen unsere Chance nutzen", sagte Bundestrainer Heiner Brand nach dem überzeugenden Debüt gegen Argentinien. Auch Kapitän Markus Baur (TBV Lemgo) war hochzufrieden: "Wir sind mit zwei Siegen in das Turnier gestartet. Das ist sehr wichtig. Das Spiel gegen Polen wird für uns ein Meilenstein auf dem Weg in das Viertelfinale." Und der Kieler Dominik Klein gab kurz und knapp die Devise aus: "Gegen Polen geht es um den heißen Brei."
Die deutsche Mannschaft legte ihre Nervosität vom mühseligen Einstand ab und spielte sich frei. Die 11 000 Zuschauer im ausverkauften Gerry Weber Stadion feierten schon zur Pause die Heimmannschaft mit Gesängen und bejubelten Christian Zeitz (Kiel/5) und Sebastian Preiß (Lemgo/5) als beste deutsche Torschützen.
Verzichten musste die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in ihrem zweiten Vorrundenspiel auf Michael Kraus wegen eines grippalen Infektes verzichten. Für den Spielmacher von Frisch Auf Göppingen kam Michael Haaß von der SG Kronau/Östringen in der 40. Minute zu seinem ersten WM-Einsatz. Auch ein "Medikamenten-Cocktail" hatte nicht geholfen, Kraus rechtzeitig fit zu bekommen.
Zudem war als Sofortmaßnahme Kreisläufer Andrej Klimowets (Kronau/Östringen) aus dem gemeinsamen Hotelzimmer in ein Einzelzimmer umgezogen. Doch das schützte die DHB-Auswahl nicht vor erneutem Verletzungspech. Denn beim Aufwärmen musste Klimowets wegen des Verdachts auf einen Muskelfaserriss in der rechten Wade passen.
Zunächst hatte die deutsche Mannschaft wie schon gegen Brasilien einige Probleme mit den beherzt auftretenden Argentiniern. Die rasche 2:0-Führung (4. Minute) war beim 4:4 (11.) wieder aufgebraucht. Allerdings ließ sich der Gastgeber davon keineswegs beirren. Mit einer noch im Eröffnungsspiel schmerzlich vermissten Souveränität setzten die Mannen um Kapitän Markus Baur (Lemgo) die Akzente.
Nach der dünnen 9:8-Führung (19.) steigerten sich die Abwehr und Torhüter Henning Fritz (Kiel), so dass die "Gauchos" immer weniger zum Zuge kamen. Die Ballgewinne nutzte der EM-Fünfte, um sich Tor um Tor abzusetzen. In der Schlussphase des ersten Durchganges sorgten die engagierten Gastgeber mit drei Kontertoren für einen komfortablen 17:11-Vorsprung zur Pause.
Nach Wiederanpfiff setzte der Favorit seinen konzentrierten Auftritt fort. Als der Nordhorner Holger Glandorf in seinem 50. Länderspiel zum 20:11 (37.) traf, war der Widerstand der Argentinier gebrochen. Angesichts der souveränen Führung beim 23:12 (40.) wechselte Brand munter durch, um für das Entscheidungsspiel gegen Polen die Kräfte seiner Stammformation zu schonen. So spielte bis auf Rechtsaußen Florian Kehrmann (Lemgo) anschließend nur noch die zweite Garnitur. Doch auch die Ergänzungsspieler hatten gegen die Südamerikaner keine Mühe, einen überlegenen Erfolg sicher zu stellen. dpa kl yysn bü ab tp