ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Erster trauriger Tour-Tag für Strahlemann Kittel

Der australische Tagessieger Michael Matthews macht in der Sprint-Wertung viel Boden gut.
Der australische Tagessieger Michael Matthews macht in der Sprint-Wertung viel Boden gut. FOTO: dpa
Romans-sur-Isère. Strahlemann Marcel Kittel hat den ersten traurigen Tag bei der 104. Tour de France erlebt. Aus dem avisierten sechsten Etappensieg wurde nichts. Außerdem holte der Australier Michael Matthews bei seinem zweiten diesjährigen Etappensieg vor Edvald Boasson-Hagen und dem unglücklichen John Degenkolb auch in der Punktwertung im Kampf um Kittels Grünes Trikot mächtig auf. Er liegt jetzt nur noch 29 Punkte hinter dem fünfmaligen Etappensieger. dpa/jal

Die Favoriten auf den Toursieg taten sich vor Beginn der beiden harten Alpen-Etappen auf dem 16. Tagesabschnitt zwischen Le Puy-en-Velay und Romans-sur-Isère auf lediglich 165 Kilometern nicht weh. Das Pech bleibt Degenkolb indes auch bei seiner fünften Tourteilnahme treu, denn der Sieger der Superklassiker Mailand - San Remo und Paris-Roubaix wartet weiter auf seinen ersten Sieg. Am Dienstag war er nah dran, auf den letzten Metern aber etwas eingeklemmt. Er protestierte wegen einer angeblichen Behinderung durch Matthews. Der Australiers sag aber keine Schuld bei sich: "Das war ein korrekter Sprint. Ich habe niemanden behindert."

Spitzenreiter bleibt der dreimalige Toursieger Chris Froome mit weiter 18 Sekunden Vorsprung vor Fabio Aru, 23 Sekunden vor Romain Bardet und 29 Sekunden vor der Tour-Überraschung Rigoberto Uran. Der packende Kampf um Minimal-Vorsprünge geht weiter. Den erhofften sechsten Erfolg konnte sich Kittel schon früh abschminken. Das Streckenprofil mit zwei Anstiegen im ersten Drittel und die aggressive Fahrweise des Feldes vom Start weg vereitelten den Plan des 29 Jahre alten Erfurters. Der Mann in Grün, der bisher in Massensprints umjubelt und unbezwingbar war, geriet schon nach 20 Kilometern auf der Cote de Boussoullet ins Hintertreffen. Er fuhr in einer abgehängten Gruppe, und auch zwei Helfer seiner Quick-Step-Mannschaft konnten bei starkem Wind und großer Hitze nicht für den Wiederanschluss an das Hauptfeld sorgen.

Das deutsche Sunweb-Team machte an der Spitze des Feldes für Matthews und gegen Kittel gnadenlos Tempo. Zudem musste der Quick-Step-Kapitän auf den Ex-Weltmeister Philippe Gilbert verzichten. Der Belgier war zur 16. Etappe wegen einer Magen-Darm-Erkrankung nicht mehr angetreten.

Der frühe Rückstand Kittels sorgte auch dafür, dass der Erfurter als Spitzenreiter der Punktewertung schon vor dem Zielsprint weiter Boden verlor. Sein Verfolger Matthews sicherte sich als schnellster im Zwischensprint von Chantemerle-Les-Blés bereits die ersten Punkte. Die abgeschlagene Kittel-Gruppe hatte mehr als zehn Minuten Rückstand auf die Besten. Damit ist auch klar, dass die Uralt-Rekorde der Tour bestehen bleiben. Die beiden Belgier Eddy Merckx und Freddy Maertens sowie der Franzose Charles Pelissier hatten in einem Jahr acht Etappen gewonnen. Das kann Kittel nicht mehr erreichen.

Der Kampf um Grün spitzt sich nun zu. Auch das Profil am Mittwoch verspricht Schwierigkeiten für Kittel. Der Zwischensprint liegt im Tal hinter dem ersten Anstieg des Tages.